Die BiM-Linktipps der Woche #10

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

A startup’s guide to digital health accelerators in Europe

Min-Sung Sean Kim, Partner bei XLHEALTH, dem Berliner Venture Capital Fund mit Spezialisierung auf Startups der IT Gesundheitswirtschaft, hat eine Liste mit Acceleratoren erstellt, die in Europa ansässig sind und für den Bereich Internetmedizin interessant sind. Dabei zählt er mittlerweile 23 „Digital Health“-Acceleratoren. Weiterlesen →

Mobile World Congress 2016: Berliner Startup Mimi Hearing gewinnt Mobile Premier Awards

Zum zehnten Mal fanden in Barcelona die Mobile Premier Awards statt. Den Big Impact Award gewann das Digital Health Startup Mimi Hearing, welches sich auf das Testen des Hörvermögens spezialisiert hat und den Kopfhörer ohrschonend einstellt. Der Award steht für Apps, die den größten gesellschaftlichen Einfluss haben. Weiterlesen →

Digitaler Helfer: Erste Diabetes-App mit vollautomatischem Datenimport auch aus Insulinpens

Weniger Aufwand, mehr Sicherheit – mit der kostenlosen ESYSTA-App von Emperra, dem Digital Health Startup aus Potsdam, können Menschen mit Diabetes ab sofort Blutzuckerwerte, verabreichte Insulindosen sowie Broteinheiten schnell und einfach dokumentieren. Bei Patienten, die das gesamte ESYSTA-System nutzen, werden die Daten aus dem Insulinpen und dem Blutzuckermessgerät vollautomatisch in die App übertragen. Als Medizinprodukt nach CE (DIN EN ISO 13485) mit Anbindung an ein Onlineportal können die Daten dem Diabetesteam zur telemedizinischen Betreuung zur Verfügung gestellt werden. Weiterlesen →

DeepMind soll helfen, Leben zu retten

DeepMind engagiert sich jetzt auch im Gesundheitswesen: Google’s Profis für Künstliche Intelligenz haben angekündigt, eine ganze Reihe von Tools zu entwickeln, die Klinikpersonal bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen sollen. Den Anfang macht die iPhone-App „Streams“. Sie soll Patienten mit einem hohen Risiko für Nierenversagen identifizieren und die Info dann schnellstens weiterleiten. Weiterlesen →

60 Prozent der Großunternehmen treiben digitale Transformation nicht ernsthaft voran

Nur in 6 Prozent der deutschen Großunternehmen nimmt die digitale Transformation den höchsten Stellenwert der Entscheider ein. Als Haupthindernis nennen die Befragten die Verteidigung bestehender Strukturen, die fehlende Zeit und die fehlende Erfahrung bei nutzerzentriertem Vorgehen. „Wer jetzt nicht digitalisiert, überlässt die Wertschöpfung den großen Technologiekonzernen wie Google, Amazon oder Apple oder auch ganz neuen digitalen Angreifern, die in den Markt drängen“, mahnt Philipp Depiereux, Geschäftsführer der Digitalberatung etventure, die Zurückhaltung deutscher Konzerne an. Weiterlesen →

Samstagsessay: Die Verweigerung

Das deutsche Gesundheitssystem erfüllt die Ansprüche des modernen Verbrauchers längst nicht mehr. Der Abstand zur digitalen Vielfalt außerhalb wächst beinahe stündlich. Der mit den neuesten Produkten ausgerüstete Patient 2.0 erlebt Anbieter, die den Schritt in die Digitalisierung seit Jahren planen, aber ihn niemals tun und sich sogar verweigern. Dafür gibt es zwei entscheidende Gründe. Weiterlesen →


Geschrieben von am 8. März 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #51

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Viele Medical Apps sind unsicher – ePrivacy-Studie weist deutliche Mängel bei Datensicherheit und Datenschutz nach

Zwischen August und November 2015 führte das Unternehmen ePrivacy umfangreiche Laboruntersuchungen durch, bei denen der Schutz und die Sicherheit von Daten bei rund 140 Medical Apps aus dem Bereich E-Health analysiert wurden. Die Prüfungen bezogen sich u.a. auf die Verfügbarkeit der Datenschutzerklärung, den Einsatz von SSL-Verschlüsselung und anderen Sicherheitsmaßnahmen, die Analyse des ein- und ausgehenden Datenverkehrs und Social Engineering. Die Ergebnisse sind niederschmetternd und weisen auf einen dringenden Handlungsbedarf bei Anbietern von Medical Apps hin. Weiterlesen →

10-Punkte-Agenda: Berlin auf dem Weg zur Digitalen Hauptstadt

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat eine 10-Punkte-Agenda vorgestellt, mit der Berlin zur digitalen Hauptstadt gemacht werden soll. In zwei Punkten des Programms kommt das Thema E-Health vor: 1. Berlin schafft 30 neue IT-Professuren (u.a. zum Thema E-Health und Smart Medical Data) und 5. Der Wissenschaftsstandort Berlin stärkt seine E-Health-Kompetenz (Aufbau der digitalen Patientenakte, internationale Stärkung der Berliner Gesundheitswirtschaft). Weiterlesen →

Google Life Sciences wird unter Alphabet jetzt zu Verily

In einem Video hat Google die Umbenennung seiner Abteilung für Life Sciences verkündet: Im Gefüge der neu gegründeten Alphabet-Holding soll die Abteilung jetzt unter dem Namen Verily als unabhängiges Medizinforschungsunternehmen geführt werden. Das interdisziplinäre Ziel bleibt nach wie vor, Zeichen von Krankheit, aber auch von Gesundheit besser identifizieren zu können. Weiterlesen →

hub conference 2015: Game-Changing in Healthcare

Auf der hub conference in Berlin wurden mehrere Sessions zum Thema Digital Health angeboten. Die Diskussionsrunde „Game-Changing in Healthcare“ mit Johannes Jacubeit (connected-health), Max Müller (DocMorris) und Florian Weiß (Jameda), moderiert von Min-Sung Sean Kim (XLHEALTH), beschäftigte sich mit der Frage „Wie werden digitale Gesundheitsinnovationen die Beziehung zwischen Patienten und Ärzten oder Patienten und Apothekern verändern?“. Weiterlesen →

Medizin-Apps: So funktioniert der Gesundheits-Check per Smartphone

Apps erobern die Medizin – sogar bei schwersten Leiden wie Krebs oder Aids sollen die digitalen Heiler helfen. Was fehlt, ist Orientierung. Um sich dennoch im App-Dschungel zurechtzufinden, helfen drei Fragen: Wie gut ist das medizinische Konzept der Gesundheits-App? Wer ist der Anbieter? Was passiert mit den Daten? Weiterlesen →


Geschrieben von am 16. Dezember 2015
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #46

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

HEALTH 2.0: „Die Transformation wird kommen“

Spirit Link Medical, Healthcare-Agentur mit digitalem Schwerpunkt, ist Mitte des Jahres dem Bundesverband Internetmedizin beigetreten. Pharma Relations hat Markus Hanauer, den Gründer und Geschäftsführer der Agentur, interviewt und mit ihm über die Gründe der Mitgliedschaft und die digitale Transformation im Gesundheitswesen gesprochen. Weiterlesen →

TELEMEDIZIN: DocSofort startet große Crowdfunding-Kampagne

In der Schweiz und in vielen anderen Ländern Europas hat sich die Telemedizin längst etabliert. Deutschland hingegen ist noch ein Entwicklungsland. DocSofort, der erste deutschlandweite Anbieter für Telemedizin für Privatpersonen, möchte dies nun ändern und bietet eine unmittelbare Verfügbarkeit eines Arztes an: rund um die Uhr und von jedem Ort der Welt. Anfang November ist die sechswöchige Crowdfunding-Kampagne von DocSofort bei Startnext gestartet. Weiterlesen →

GESUNDHEITSDATEN: Das Potential von Patientendaten wird unterschätzt

Daten spielen in der Medizin schon immer eine entscheidende Rolle. Wie hoch ist die Körpertemperatur? Der Blutdruck? Der Blutzuckerspiegel? Solche Fragen stellen Ärzte ihren Patienten seit Jahrhunderten. Auch Laborwerte gehören schon lange zu den Daten, auf die sich Ärzte stützen. Neu ist, wie ihnen schnelle Prozessoren und günstiger Speicherplatz dabei helfen können, solche Daten in großem Stil zu sammeln und zu vergleichen. Ein Pilotprojekt am Rand des Schwarzwalds, genauer gesagt im Kinzigtal, zeigt, wie es funktionieren könnte. Dort werden die Patientenakten von rund 3.500 Versicherten zentral und elektronisch geführt. Weiterlesen →

HEALTH-APPS: Wie Patienten ihre Krankendaten selbst verwalten

Mitte 2016 soll sie starten: Die Rede ist von der elektronischen Gesundheitskarte. Ob Funktionen wie der elektronische Medikationsplan wie geplant eingeführt werden, ist noch nicht sicher. Unterdessen fragt sich eine neue Generation von Medizinern, Programmierern und Startup-Gründern, warum das Gesundheitswesen und deren Akteure das Potenzial für eine effizientere Versorgung der Patienten mittels Digitalisierung verschenken – und geht eigene Wege. Weiterlesen →

STUDIE: Erste Vorschau des DGM Reports 2015 verfügbar

Dr. Alexander Schachinger, Gründer und Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens EPatient RSD, veröffentlicht in Kürze den Digitalen Gesundheitsmarkt Report 2015. Beim diesjährigen Report liegt der Fokus auf digitalen Gesundheits-Startups. Eine erste Infografik zu den Innovationspfaden der neuen Generation digitaler Startups gibt es hier, eine Vorschau des Reports hier. Die Pressemitteilung zur Studie wird gegen Ende der Woche veröffentlicht. Weiterlesen →


Geschrieben von am 10. November 2015
Kennzeichnung: , , , , , , , ,

Digitale Transformation im Gesundheitswesen: Unternehmen fehlen „Digital Leader“

Seit Kurzem übernimmt die Techniker Krankenkasse die Kosten für die digitale Tinnitus-Therapie mit Tinnitracks und damit für die erste Mobile Health App in Deutschland. Das Thema Digitalisierung ist im Gesundheitswesen angekommen. Zwei Studien zeigen, dass es noch einiges zu tun gibt: Erst jedes vierte Krankenhaus verfügt über eine Digital-Strategie, um den Herausforderungen der digitalen Transformation zu begegnen. Sieben Prozent der Entscheider in Deutschland erfüllen die Anforderungen zum Digital Leader. Der Großteil der befragten Entscheider (71 Prozent) erhält nur Status des „Digital Beginner“.

Weiterlesen bei der-gesundheitswirt.de

 

 


Geschrieben von am 14. Oktober 2015
Kennzeichnung: , , ,

„Die Transformation wird kommen“ Interview: „Pharma Relations“ mit Markus Hanauer „Spirit Link Medical“

„Die Transformation wird kommen“

08.09.2015 17:24
Spirit Link Medical, Healthcare-Agentur mit digitalem Schwerpunkt, ist unlängst dem Bundesverband Internetmedizin (BiM) beigetreten. Über die Gründe für die Mitgliedschaft in diesem Verband und über die digitale Transformation in Richtung Health 2.0 sprach „Pharma Relations“ mit Markus Hanauer, dem Gründer und Geschäftsführer der Erlanger Agentur. Lesen Sie hier weiter

Herkunft: www.pharma-relations.de

Das Online-Portal des Printmagazins Pharma Relations

Herausgeber: eRelation AG – Content in Health
Vertretungsberechtigter Vorstand: Peter Stegmaier (Vorsitzender)
Adresse: Kölnstr. 119, 53111 Bonn
Tel.: +49 228  76 38 280-0
Fax: +49 228  76 38 280-1

E-Mail: mail@pharma-relations.de
Internet: www.pharma-relations.de


Geschrieben von am 15. September 2015
Kennzeichnung: , ,