BiM Gastbeitrag Internetmedizin im +3 Magazin in der Süddeutschen Zeitung vom 26. Februar 2016

Als uns im Januar die Anfrage erreichte, bei der Fragestellung „Welche Krankheiten sind heute heilbar?“ im +3 Magazin von Süddeutsche Zeitung mitzuwirken, hat uns das sehr gefreut. Das folgendes Statement findet sich auf Seite 18 des beigelegten Meinungsmagazins vom 26.02.2016. (mehr …)


Geschrieben von am 26. Februar 2016
Kennzeichnung: , , , , , ,

SpOn zum Ärztestreit über Fernbehandlungsverbot

Im Spiegel Online erschien am 12.11.13 ein längerer Artikel zum Thema Für und Wider Tele- und Internetmedizin. Der Autor Streffen Trumpf beschäftigte sich besonders mit der Frage, wie digitale Medizin helfen könnte, die immer deutlicher werdenden Versorgungslücken zu schließen – Auszug:

„Auf dem Land gibt es kein vernünftiges Breitband“, sagt Infratest-Geschäftsführer Robert Wieland. Dabei werde die gesundheitliche Versorgung immer stärker über Computer stattfinden. „Das ist im Gesundheitssystem erforderlich, um das System überhaupt noch finanzieren zu können.“

Den vollständigen Artikel können Sie unter diesem Link lesen.


Geschrieben von am 14. November 2013
Kennzeichnung: , , , ,

Durchbruch in der Telemedizin? E-Fallakte bricht Sektorengrenzen auf

Wie die Ärzte Zeitung heute berichtet, ist die auf der letzten conhIT präsentierte EFA 2.0 ab Ende September einsatzfähig. Die ärztliche Tageszeitung meint dazu:

Und das könnte einen erheblichen Vorteil für die Vernetzung bringen: „Aus Sicht der Informationsflüsse hebt die EFA die Trennung zwischen ambulantem und stationärem Sektor in Deutschland völlig auf“, sagt Dr. Winfried Seibert, der als stellvertretender Leiter Klinische Systeme am Städtischen Klinikum München bereits ein EFA-Projekt für Darmkrebspatienten realisiert hat.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier .

 


Geschrieben von am 15. August 2013
Kennzeichnung: , ,

WAZ: Woran die Arztbewertung im Internet noch krankt

Die WAZ Online widmete sich am 15. Januar der Frage, warum Arztbewertungsportale trotz ihrer Vielfalt zur Zeit noch keine große Aussagekraft haben – Resümee: Patienten sind anscheinend noch bewertungsfaul.

„Wir wussten von Anfang an, dass wir einen langen Atem brauchen“, sagt Thranberend (Bertelsmann-Stiftung). Er kann auch Erfolge vorweisen: In Thüringen, eine von drei Pilotregionen für die Arztsuche, sei inzwischen die Bewertung für jeden zweiten Hausarzt freigeschaltet. Die USA zeigten, was die Zukunft bringt: „Da schaut jeder Dritte vor einem Arztbesuch in ein Arztbewertungsportal.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier…..


Geschrieben von am 16. Januar 2013
Kennzeichnung: , ,

Ärzte Zeitung: Ein eigener Verband für Internetmedizin

Jens Orthmann

Die Ärzte Zeitung berichtete am 11. Januar ausführlich über die Gründung unseres Verbandes. Vorstandsmitglied Jens Orthmann, Urologe aus Kiel, gab der ärztlichen Tageszeitung ein ausführliches Interview.

„Hier treffe ich auf Leute, die mich verstehen und die ich nicht erst überzeugen muss. Man kann sich über Dinge austauschen, die es heute noch nicht gibt“, sagt er.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen…..


Geschrieben von am 14. Januar 2013
Kennzeichnung: , ,

Gehört die Zukunft Dr. Google?

BiM-Vorstandsmitglied Dr. Markus Müschenich ist in der Dezember-Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts mit einem Artikel zum Thema digitale Zukunft des Gesundheitswesens vertreten:

Auszug:

So viel ist klar: Mit Kunden geht man besser um als mit Patienten. Doch die Geschichte lehrt uns: Auch vermeintlich Schwächere wehren sich, wenn die Zeit gekommen ist. Und genau das passiert. Patienten beginnen sich zu wehren und suchen nach Angeboten und Strategien, um das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen.

Lesen Sie weiter beim Deutschen Ärzteblatt Online….

 


Geschrieben von am 10. Oktober 2012
Kennzeichnung: , ,