Die BiM-Linktipps der Woche #49

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Der High-Tech Gründerfonds investiert in die Migräne-App M-Sense

Das Berliner Startup Newsenselab erhält frisches Kapital im hohen sechsstelligen Bereich. Mit einer zertifizierten Medizin-App will es Migräne-Patienten helfen, die Attacken in den Griff zu bekommen. Weiterlesen →

Gewinner der Medica App Competition, des Innovators‘ Pitch und des Eugen Münch-Preises 2016

Kongress- und Messezeit ist auch Zeit der Preisträger. Ein kurzer Überblick:

„Up Right“, eine Kombination aus App und Wearable, ist der Sieger der Medica App Competition. Die mobile Lösung hilft dabei, die Körperhaltung zu optimieren und sich zu bewegen, indem es am Rücken vibriert, sobald der Nutzer krumm sitzt. Weiterlesen →

Den Innovators‘ Pitch 2016 in der Kategorie Digital Health gewinnt das Startup Medicus. Dieses hat eine App entwickelt, die die Ergebnisse eines Bluttests so darstellt und visualisiert, dass jeder Patient sie verstehen kann. Weiterlesen →

M-sense, Memore und Medgate wurden mit dem Eugen Münch-Preis 2016 ausgezeichnet. Newsenselab hat die zertifizierte Medizin-App M-sense gegen Migräne und Kopfschmerzen entwickelt. Mit der Memore-Box von Retrobrain können Senioren spielerisch gezielte therapeutische Übungen durchführen. Medgate betreibt Europas größtes, ärztliches telemedizinisches Zentrum und bietet rund um die Uhr medizinische Betreuung. Für diese Vorreiterrolle erhielt das Unternehmen einen Sonderpreis. Weiterlesen →

Digital Health: Ärzte wünschen sich Lotsen im Daten-Dickicht

Ärzte wollen nicht die Bremser bei der Digitalisierung sein: Das wurde beim Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin klar. Die Niedergelassenen sehen die Chancen, welche die Digitalisierung bietet, und wünschen sich aber mehr Unterstützung. Hohe Priorität hat für sie die Online-Sprechstunde. „Die rechtlichen Hürden für Videosprechstunden müssen durch die Kammern endlich beseitigt werden“, sagt Alexander Impris, Hausarzt in Berlin. Weiterlesen →

Der digitale Gesundheitsmarkt wächst und differenziert sich

Der neue Digitale Gesundheitsmarkt Report ist erschienen. Die Kernaussagen:

  • Ü40-Onliner haben die unter 40-jährigen inzwischen zahlenmäßig überholt.
  • Das Smartphone ist der Zugang der Wahl.
  • Bulimiepatienten sind bereits zu über 90% online, Osteoporosepatienten dagegen digitales Schlusslicht.
  • Auch digitale Gesundheit ist das Feld der starken Marken.
  • Startups erhöhen den Druck und liefern neue digitale Versorgungslösungen.

Dr. Alexander Schachinger, Geschäftsführer der EPatient RSD GmbH, fasst zusammen: „Der Druck neuer Anbieter und Angebote auf den ersten Gesundheitsmarkt wächst weiterhin deutlich. Dass bei der Mehrheit der Startups und Digital Health Projekte der praktizierende Arzt nicht ausreichend eingebunden ist, stellt dabei nur eine von vielen noch ungelösten Fragen dar. Ärztekammern und Berufsvertretungen haben dieses Thema bisher erfolgreich ausgeklammert. Umgekehrt zeigen Befragungen, dass der Patient vor allem seinen Arzt als digitalen Lotsen haben möchte.“ Weiterlesen →

Jetzt in fünf Bundesländern: TK weitet Angebot für Tinnitus-Patienten aus

Seit gut einem Jahr erprobt die Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg Tinnitracks, die erste vom Arzt verordnete digitale Tinnitus-Therapie. Nachdem die erste Resonanz der Hamburger Patienten vielversprechend ist, weitet die TK das Angebot jetzt auf vier weitere Bundesländer aus: Ab sofort verschreiben auch teilnehmende Ärzte in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die als Medizinprodukt zertifizierte App „Tinnitracks“, die dem störenden Ton im Ohr mit der Lieblingsmusik des Patienten zu Leibe rückt. Mit dem Ausbau soll auch das Potential in der frühen Versorgung von Tinnitus ermittelt und weiterentwickelt werden. Weiterlesen →

Auf ein Wort mit Sascha Lobo

Die Techniker Krankenkasse hat den digitalen Vordenker Sascha Lobo auf der MEDICA 2016 getroffen und mit ihm über die Digitalisierung des Gesundheitswesens gesprochen. Dabei hat er folgende Fragen beantwortet: Was müssen Politik und Bürger tun, um den Prozess der digitalen Gesundheit voranzutreiben und wo hakt es eventuell noch? Welche Chancen und Risiken stecken in den gesundheitsrelevanten Datenmengen? Wo sind personenbezogene Daten am besten aufgehoben? Sind die Daten bei einer gesetzlichen Krankenkasse besser aufgehoben als woanders? Wie könnte ein konkreter Nutzen der gesammelten Daten für den Einzelnen in fünf Jahren aussehen? Weiterlesen →


Geschrieben von am 6. Dezember 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,