Die BiM-Linktipps der Woche #45

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Start-ups: Neue Partner im Gesundheitssytem

Junge Internetunternehmen wie Tinnitracks und Medlanes bringen neue Ideen und eine neue Dynamik in das Gesundheitswesen. Was machen sie, und wie funktioniert die ganz eigene Welt der Digital Health Startups? Weiterlesen →

Die seltsame Angst vor der digitalen Patientenakte

Elektronische Patientenakten könnten auch in Deutschland dafür sorgen, dass Kranken schneller geholfen wird. Die Leidensgeschichte der sechsjährigen Klara unterstreicht dies. Eine Studie der Stiftung Münch zeigt: Deutsche Datenschutzbedenken blockieren die Modernisierung vollkommen unnötig. Weiterlesen →

Der deutsche Gesundheitsmarkt ist zu sehr reglementiert

Katharina Jünger, Mitgründerin der TeleClinic, spricht Klartext zum Thema „Telemedizin: Zukunftsbehandlung oder technische Quacksalberei?“. In vielen Regionen Deutschlands herrscht ärztlicher Notstand, vor allem auf dem Land. Telemedizin soll die Versorgung künftig verbessern, z. B. durch das Anbieten von Online-Sprechstunden. Doch einige Experten kritisieren diesen Vorstoß. Weiterlesen →

Vorreiter Baden-Württemburg: Ein genialer Schachzug

Baden-Württemberg ist das Vorzeige-Bundesland, wenn es um die Umsetzung von Selektivverträgen geht – auch mit Facharztbezug. Vernetztes und sektorübergreifendes Arbeiten ist den Heilberufen nicht fremd. Nun soll dort die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorangetrieben und eine telemedizinische Ideenschmiede etabliert werden. Eine Blaupause für ganz Deutschland? Weiterlesen →

Technology Review: „Digital Health Pioneers“ sind ausgewählt

Die Finalisten des Wettbewerbs „Digital Health Pioneers“ stehen fest: Combinostics, Doctolib, Preventicus, NursIT Institute und TeleClinic. Eine Jury hat die fünf Start-ups ausgewählt, da deren Ideen neue Möglichkeiten für das Gesundheitswesen eröffnen. Auf dem „Innovators Summit – Digital Health“ am 30. November in Berlin stellen sich die Start-ups vor. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro. Weiterlesen →

Reinhardt ruft Ärzte auf, die Digitalisierung mutiger voranzutreiben

„Im Bereich der Digitalisierung agieren wir Ärzte sehr konservativ, weil wir nicht wissen, was die Digitalisierung mit dem Arztbild macht“, sagte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, auf der Hauptversammlung in Berlin. Auf der einen Seite stehe die Bereitschaft auch der Ärzte, mit Smartphones Bankgeschäfte zu machen oder mit ihren Verwandten zu skypen. „In unserem Kerngeschäft aber, dem Gesundheitswesen, sind wir von Verlustängsten geprägt“, so Reinhardt. „Ich möchte uns Mut machen, uns fortschrittsorientiert zu organisieren.“ Weiterlesen →


Geschrieben von am 8. November 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #39

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Was das digitale Gesundheitswesen braucht

Die Bertelsmann Stiftung befasst sich in einem aktuellen Projekt mit dem Thema der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Im August hat das Projekt bei Twitter kurze Experten-Zitate zu Rahmenbedingungen und Nutzen der Digitalisierung veröffentlicht. Das Zitat von Jonas Pendzialek, Unternehmensentwicklung bei der Techniker Krankenkasse: „Digitale Gesundheit braucht einen klaren Beweis von Nutzen und Wirtschaftlichkeit, vertrauenswürdigen Datenschutz und Akzeptanzgewinn.“ Die Hintergrundüberlegungen zu seinem kurzen Zitat: Weiterlesen →

Klara: Drei Millionen für das Whatsapp der Medizin

Über die App Klara können Ärzte mit ihren Patienten kommunizieren, beispielsweise zu Terminen, Untersuchungsergebnissen, Medikationen oder Rechnungen. Jetzt schloss das Startup seine Seed-Runde ab, in der Project A Ventures, Lerer Hippeau Ventures sowie Altinvestoren insgesamt drei Millionen US-Dollar gaben. Weiterlesen →

#SmartHealth-Studie: Digitale Gesundheitsangebote kommen an

Die Zeit ist reif für digitale Gesundheitsangebote im ersten Gesundheitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt die #SmartHealth-Studie der Techniker Krankenkasse (TK): Je größer der Mehrwert eines Angebotes ist, desto höher ist auch die Zustimmung in der Bevölkerung. So würden etwa 63 Prozent der Befragten ihre eigenen Gesundheits- und Fitnessdaten auswerten lassen, um die Früherkennung und Diagnose schwerer Krankheiten wie etwa Krebs zu erleichtern. Die TK-Studie sowie die IGES-Studie „Digitale Angebote in der Gesundheitsversorgung“ stehen unter www.tk.de zur Verfügung. Weiterlesen →

Neues Buch: „Datenschutz ist was für Gesunde“

Jens Spahn, Markus Müschenich und Jörg F. Debatin haben im September das Buch „App vom Arzt – Bessere Gesundheit durch digitale Medizin“ veröffentlicht. Darin schreiben sie zur Kommunikation zwischen Arzt und Apotheker: „Da werden täglich tausendfach Diagnosen und Empfehlungen per einfacher E-Mail hin- und hergeschickt oder nach wie vor – noch spannender – per Fax. Aus der Sicherheitsperspektive gesehen könnten Sie da in beiden Fällen genauso gut eine Postkarte schicken, denn das Mitlesen ist für Außenstehende genau so einfach wie bei einer Postkarte.“ Eine Leseprobe gibt’s beim Herder VerlagWeiterlesen →

Weltweit erste medizinisch zugelassene App erkennt zuverlässig Herzrhythmusstörungen

Die neu erschienene App „Preventicus Heartbeats“ (Android und iOS) prüft innerhalb von Minuten, ob das Herz im Takt ist. Die App ist ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt und wurde an der Universitätsklinik Basel in einer klinischen Studie getestet. Weiterlesen →

Meet Watson: IBM Hackathon vom 7.-9.10.2016 in Hamburg

Beim IBM Hackathon Hamburg zum Thema „Watson, Cognitive & Gesundheit!“ geht es darum, spannende neue Projekte zum Laufen zu bringen und mit interessanten Daten zu arbeiten. Ob Programmierer oder Designer – Kreativität und Spaß stehen an erster Stelle und sollen ein Wochenende voller interessanter Hacks bescheren. Die Challenges: Kinder- und Jugendpsychiatrie, Gesundheit im Stadtteil der Zukunft, Krankenversicherung oder sogar eine ganz eigene Challenge. Weiterlesen →


Geschrieben von am 27. September 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #22

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

10 eHealth-Startups, die die Medizin verändern werden

eHealth ist eines der Trendthemen in der deutschen Gründerszene, doch die strikten Regulationen in diesem Bereich bringen besondere Herausforderungen mit sich. Die Ärzte-Community coliquio stellt 10 vielversprechende eHealth-Startups vor, die diese Hindernisse überwinden und sich gerade am Markt etablieren. Weiterlesen →

Universitätsklinikum Regensburg: Darmerkrankungen per App kontrollieren

Zum Welttag für chronisch entzündliche Darmerkrankungen am 19. Mai 2016 hat die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg ein digitales Testsystem zur Überwachung von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa eingeführt. Die Klinik ist die erste in Deutschland, die ihren Patienten das auf einer App basierende System anbietet und begleitet die Einführung mit einer wissenschaftlichen Studie. Weiterlesen →

Health-i Initiative: Im Juni starten die Campus Events

Die Health-i Initiative lädt Studierende und Absolventen ein, Geschäftsideen mit Gesundheitsbezug vorzustellen und sich Feedback von Startup-Experten einzuholen. Die Termine der vier Campus Events sowie die Mitglieder des Health-i Boards stehen mittlerweile fest. Vom Bundesverband Internetmedizin sind Dr. Markus Müschenich und Dr. Hans-Ulrich von Sobbe als Experten dabei. Weiterlesen →

helios.hub startet erste Kooperationen

Die HELIOS Kliniken starten mit sechs Gründerteams Kooperationen zur Evaluierung von Digital Health Anwendungen für Patienten. Die Bandbreite der Lösungen reicht von einer Gesundheitsakte über digitale Assistenten zum Selbstmanagement chronischer Erkrankungen hin zur Erfassung langfristiger Behandlungsergebnisse. Den Kooperationspartnern steht ein Netzwerk mit 112 Kliniken zur Verfügung, welches die Chance bietet, Testprojekte umzusetzen und mit Ärzten und Patienten gemeinsam den Nutzen von Anwendungen zu bewerten. Weiterlesen →

Forschung: Innovationsinkubatoren für Medizintechnik stehen fest

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat bekannt gegeben, welche fünf Industrie-in-Klinik-Plattformen bis zum Jahr 2019 weitere Fördermittel erhalten werden. Mit dabei ist auch die digitale Medizin. Besonders spannend: Der „Mental Health Incubator“ ist eine Kooperation zwischen dem Unfallkrankenhaus Berlin und Flying Health. Der Fokus liegt hier auf der Entwicklung neuartiger digitaler Anwendungen zur Diagnose und Therapie psychoneurologischer Erkrankungen. Weiterlesen →

KPMG-Klardenker: „E-Health: Wieviel Technologie verträgt das Gesundheitswesen?“

Während Datenschützer warnen, sehen Digital Health Startups Chancen im Wandel. Was bedeutet das neue E-Health-Gesetz für Unternehmen, Ärzte und Patienten? Was bieten Telemedizin, Wearables und Gesundheit-Apps schon heute? Und wie sieht das Gesundheitssystem der Zukunft aus? Darüber diskutierte Falko Brinkmann beim ersten, interaktiven „KPMG-Klardenker“-Livestream mit Experten aus der Wirtschaft, Startup-Szene und Medizin. Den Livestream gibt’s hier zum Nachschauen: Weiterlesen →


Geschrieben von am 31. Mai 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #18

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

AOK Nordost und Cisco entwickeln digitale Plattform für Versicherte

Die AOK Nordost plant gemeinsam mit dem IT-Ausrüster Cisco den Aufbau einer digitalen Gesundheitsplattform. 1,75 Millionen Versicherte sollen darüber in Zukunft sicher, transparent und komfortabel auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können. Die Versicherten erhalten damit einen besseren Überblick, etwa über anstehende Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sowie vergangene Behandlungen. Nach Freigabe durch den Versicherten könnten Befunde oder Laborwerte über die Plattform im Sinne einer elektronischen Patientenakte auch weiterbehandelnden Ärzten verfügbar gemacht werden. Die AOK Nordost versteht die Gesundheitsplattform als zusätzliches Serviceangebot, für das sich die Versicherten aktiv entscheiden und anmelden müssen („opt-in“). Weiterlesen →

Studie „Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps“ / Hermann Gröhe: „Gesundheits-Apps müssen Patienten echten Nutzen bringen“

Die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie „CHARISMHA“ umfasst eine Bestandsaufnahme zu Gesundheits-Apps, ihrer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung und leitet Handlungsmöglichkeiten ab. Die Ergebnisse der Studie sollen nun in einem Fachdialog mit Verantwortlichen im Gesundheitswesen, Datenschützern, App-Herstellern und Experten diskutiert werden, um daraus konkrete Maßnahmen und Selbstverpflichtungen abzuleiten. Die Studie sowie die Kommentare der beteiligten Einrichtungen stehen unter www.charismha.de zur Verfügung. Weiterlesen →

Ergebnisse des 4. Forums Digitaler Gesundheitsexperten: Branche blickt positiv aber kritisch auf Entwicklung der Digitalisierung des Gesundheitswesens

Das Berliner Digital-Health-Startup Medexo lud bereits zum vierten Mal Vertreter des Gesundheitswesens, der Wirtschaft und Politik zum Forum Digitaler Gesundheitsexperten nach Berlin ein. Die Teilnehmer diskutierten über die Einführung des eHealth-Gesetzes und zum Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Sie zeigten sich kritisch aber zuversichtlich bei der Bewertung der Entwicklungen und diskutierten Chancen und Möglichkeiten zur Verbesserung. Weiterlesen →

Dieser Deutsche baut das Insurtech-Startup der Zukunft – ein Unicorn

Mit ihrem Startup wollten Oscar-Gründer Mario Schlosser und seine Mitgründer etwas nahezu Unmögliches schaffen: Eine eigene Versicherung aufbauen. Nicht irgendeine Plattform, die Patienten und Ärzte vernetzt, sondern eine richtige Versicherung. Allerdings mit dem gleichen Verständnis von User Experience, mit dem es die erfolgreichen Tech-Startups wie Snapchat oder Instagram nach oben geschafft haben. Per App oder Desktop lässt sich das gesamte Gesundheitsleben organisieren: Arzttermine, Medikamente, die Patientenakte. Im Gründerszene-Interview erzählt Mario Schlosser, was er mit seinem Insurtech-Startup vorhat. Weiterlesen →

Gothaer: Mit eHealth-Angeboten dem Kunden helfen

In Kooperation mit namhaften Technologieanbietern bietet die Gothaer ihren Kunden Unterstützung durch völlig neuartige Behandlungskonzepte. Zum Start wurden drei verschiedene Krankheitsbilder definiert, für die es medizinisch sinnvolle – und vor allem aus Kundensicht hilfreiche Digital-Health-Lösungen gibt: Diabetes, Tinnitus, und psychische Erkrankungen. Die Lösungen stehen den Kunden der Gothaer Krankenversicherung ab sofort zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Weiterlesen →

5. EPatient Survey 2016: Die Deutschen trauen sich!

Rund 40 Mio. Deutsche, also die Hälfte aller im Land lebenden Menschen, informieren sich inzwischen über das Internet in Sachen Gesundheit. Sie informieren sich nicht bloß, sondern neue, therapiebezogene Internetdienste und Apps prägen mehr und mehr das Therapieverhalten und die Meinung der Patienten über ihre Erkrankung. Entgegen der Erwartung ist der Gesundheits-Surfer nicht jung, sondern liegt mit 59 Jahren über dem demographischen Durchschnitt. Die Befragten sind allerdings höher gebildet als der Durchschnitt der Bevölkerung. Weiterlesen →


Geschrieben von am 3. Mai 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #06

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Robots & Computers Versus Doctors

Im Zeitalter der Digitalisierung des Gesundheitswesens stellt sich die Frage: Können Roboter und Computer Ärzte ersetzen und in welchem Umfang werden sie in der Zukunft Verantwortung übernehmen? 80% der Tätigkeiten von Ärzten können theoretisch durch technische Lösungen ersetzt werden. Wahr oder falsch? Weiterlesen →

European Commission forms group to create guidelines for health app data quality

Die Europäische Kommission hat eine Arbeitsgruppe zum Thema Mobile Health ins Leben gerufen. Die Hauptaufgabe ist es, Richtlinien zu erarbeiten, damit Konsumenten, Anbieter von elektronischen Patientenakten oder Entwickler in der Lage sind, die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von Gesundheits-App-Daten besser zu beurteilen. Das erste Treffen der Arbeitsgruppe findet im März statt. Weiterlesen →

Hightech-Themen 2016: Digital Health erstmalig unter den Top-10-Themen der ITK-Branche

IT-Sicherheit, Cloud Computing und Industrie 4.0 sind laut Trendumfrage des Digitalverbands Bitkom die drei wichtigsten Digitalthemen des Jahres. In der Spitzengruppe folgen Big Data und das Internet of Things. Digital Health ist zum ersten Mal unter den Top 10 der wichtigsten Branchentrends. Weiterlesen →

Deloitte-Studie: „Zuhause“-Medizin und vernetzte Wearables – neue Schwellenländer entstehen

Die Studie „Health Care And Life Sciences 2020 – Taxing Times Ahead“ zeigt, dass die Welt des Gesundheitswesens und der Medizin in vier Jahren vielerorts eine komplett andere sein wird. Patienten sind dann selbstbewusst, besser informiert, haben Zugriff auf ihre elektronischen Patientenakten – und müssen ihr Zuhause nicht mehr unbedingt verlassen, um Leistungen in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus wissen sie mehr über ihr genetisches Profil, ihre Krankheiten und Gesundheitsrisiken sowie über das Leistungsangebot. Prävention steht im Fokus: Patienten wenden Zeit, Energie und Geld auf, um gesund zu bleiben. Weiterlesen →

Google-Mutter Alphabet könnte mit Bayer kooperieren

Laut einem Bericht des Handelsblatts kommt der Leverkusener Pharmakonzern für Alphabet als Kooperationspartner in Frage. Alphabet möchte sein Geschäft in der Medizin ausbauen und sucht Kooperationen mit Pharmakonzernen. Derzeit werden Gespräche mit mehreren Arzneiherstellern aus Europa und den USA geführt. Weiterlesen →

Jourvie erhält mindestens 250.000 € bei Google Impact Challenge

Die App zur Behandlung von Essstörungen gehört zu den zehn Leuchtturm-Projekten der Google Impact Challenge 2016 und erhält damit eine Fördersumme von 250.000 €. Das Sozialunternehmen mit Sitz in Berlin ermöglicht Betroffenen, mit der Jourvie-App diskret und ohne Stigmatisierung im Alltag mit ihrer Erkrankung umzugehen. Im Finale der Google Impact Challenge hat Jourvie nun die Chance, die Förderung von 250.000 € zu verdoppeln. Weiterlesen →


Geschrieben von am 9. Februar 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #46

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

HEALTH 2.0: „Die Transformation wird kommen“

Spirit Link Medical, Healthcare-Agentur mit digitalem Schwerpunkt, ist Mitte des Jahres dem Bundesverband Internetmedizin beigetreten. Pharma Relations hat Markus Hanauer, den Gründer und Geschäftsführer der Agentur, interviewt und mit ihm über die Gründe der Mitgliedschaft und die digitale Transformation im Gesundheitswesen gesprochen. Weiterlesen →

TELEMEDIZIN: DocSofort startet große Crowdfunding-Kampagne

In der Schweiz und in vielen anderen Ländern Europas hat sich die Telemedizin längst etabliert. Deutschland hingegen ist noch ein Entwicklungsland. DocSofort, der erste deutschlandweite Anbieter für Telemedizin für Privatpersonen, möchte dies nun ändern und bietet eine unmittelbare Verfügbarkeit eines Arztes an: rund um die Uhr und von jedem Ort der Welt. Anfang November ist die sechswöchige Crowdfunding-Kampagne von DocSofort bei Startnext gestartet. Weiterlesen →

GESUNDHEITSDATEN: Das Potential von Patientendaten wird unterschätzt

Daten spielen in der Medizin schon immer eine entscheidende Rolle. Wie hoch ist die Körpertemperatur? Der Blutdruck? Der Blutzuckerspiegel? Solche Fragen stellen Ärzte ihren Patienten seit Jahrhunderten. Auch Laborwerte gehören schon lange zu den Daten, auf die sich Ärzte stützen. Neu ist, wie ihnen schnelle Prozessoren und günstiger Speicherplatz dabei helfen können, solche Daten in großem Stil zu sammeln und zu vergleichen. Ein Pilotprojekt am Rand des Schwarzwalds, genauer gesagt im Kinzigtal, zeigt, wie es funktionieren könnte. Dort werden die Patientenakten von rund 3.500 Versicherten zentral und elektronisch geführt. Weiterlesen →

HEALTH-APPS: Wie Patienten ihre Krankendaten selbst verwalten

Mitte 2016 soll sie starten: Die Rede ist von der elektronischen Gesundheitskarte. Ob Funktionen wie der elektronische Medikationsplan wie geplant eingeführt werden, ist noch nicht sicher. Unterdessen fragt sich eine neue Generation von Medizinern, Programmierern und Startup-Gründern, warum das Gesundheitswesen und deren Akteure das Potenzial für eine effizientere Versorgung der Patienten mittels Digitalisierung verschenken – und geht eigene Wege. Weiterlesen →

STUDIE: Erste Vorschau des DGM Reports 2015 verfügbar

Dr. Alexander Schachinger, Gründer und Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens EPatient RSD, veröffentlicht in Kürze den Digitalen Gesundheitsmarkt Report 2015. Beim diesjährigen Report liegt der Fokus auf digitalen Gesundheits-Startups. Eine erste Infografik zu den Innovationspfaden der neuen Generation digitaler Startups gibt es hier, eine Vorschau des Reports hier. Die Pressemitteilung zur Studie wird gegen Ende der Woche veröffentlicht. Weiterlesen →


Geschrieben von am 10. November 2015
Kennzeichnung: , , , , , , , ,

Fachkonferenz, Digital Health 2015 – Vision oder Realität? Sichern Sie sich jetzt Ihren Rabatt!

Datenerhebung, Vernetzung, Telemedizin, neue Therapien – die Gesundheitsbranche investiert. Das Ziel: Effizienz und Versorgung zu steigern sowie die eigene Wettbewerbsposition zu sichern.
Doch wann wird Digital Health zur Versorgungsrealität? Welche Auswirkungen haben der Innovationsfonds und das E-Health-Gesetz? Wie kann die Herausforderung Datenschutz gelöst werden? Untersuchen und lösen Sie diese und viele andere Fragen bei der Fachkonferenz Digital Health

Programm der 2. Innovationstage Gesundheit. Digital Health in Berlin

Einen Rabatt von 15% erhalten BiM-Mitglieder, wenn sie

  • das Anmeldeformular der Datei benutzen oder
  • Den Code BIM am Telefon nennen oder
  • BIM bei der Online-Anmeldung im Feld „Aktionscode“ eingeben

Kontakt:

Ansprechparterin: Miriam Rassow

Bundesverband Internetmedizin e. V.
Vorsetzen 41 • 20459 Hamburg
T +49 40 441 400 80
E m.rassow@bundesverbandinternetmedizin.de


Geschrieben von am 8. September 2015
Kennzeichnung: , , ,

BiM-Workshop auf der ConhIT 2015

Die digitale Welt ist im Gesundheitswesen längst zum Abbild der Realität geworden. Der mündige Patienten nutzt selbstverständlich Werkzeuge wie Online-Sprechstunden, Electronic Health Companions und Expertensysteme. Auf der conhIT, die heute bis Freitag in den Messehalle des Berliner ICCs stattfindet, zeigen Sebastian Vorberg und Markus Müschenich gemeinsam mit Nicolas Schulwitz (Patientus), Mario Kunze (HealthNatives) und David Schärf (OneLife) die aktuellen Entwicklungen auf, stellen Innovationen vor und macht deutlich: Die Player, die die Chance, gute Medizin noch besser zu machen, jetzt nicht für sich nutzen, werden zu den Verlierern der Zukunft gehören. Weil der Patient ihnen über kurz oder lang das Vertrauen und die Kompetenz absprechen wird.

 

BiM-Workshop auf der ConhIT

Datum: 15. April 2015

Zeit: 14:00 – 16:00 Uhr

Ort: PR Raum, Halle 1.2

 


Geschrieben von am 14. April 2015
Kennzeichnung: , ,

Pressemeldung: 12. November 2014 Bundesverband Internetmedizin unterschreibt Rahmenvertrag mit TÜV Reinland

Der Bundesverband Internetmedizin unterschreibt Rahmenvertrag mit TÜV Reinland

Der Bundesverband Internetmedizin (BiM) setzt sich dafür ein, dass in Deutschland die Internetmedizin mit allen Beteiligten und insbesondere mit dem kostbaren Know-how und der Unabhängigkeit der approbierten Ärzte voran gebracht werden kann. Die Qualität von Gesundheits-Services über das Internet ist für Anwender, Ärzte und Krankenkassen nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Ein Prüfsiegel von TÜV Rheinland macht zukünftig eine klare Differenzierung sicherer Angebote möglich. „Mit dem Rahmenvertrag zur Zertifizierung von Services in der Internetmedizin werden erstmals Standards gesetzt.

Mehr zum TÜV – Rahmenvertrag entnehmen Sie der beigefügte Pressemeldung.

-> Download pdf PM_BiM_TÜV_via BiM_JR_

______________________________________________________

Pressekontakt:

Julia Richter,
Telefon: +49 (0)40-44140080
Mobil: +49 (0)179-5053258


Geschrieben von am 13. November 2014
Kennzeichnung: , , ,

DIGITAL HEALTH am 1. – 2. Dezember in Berlin

Digital Health am 1. – 2. Dezember in Berlin und BiM agiert als führender Kooperationspartner.

Management Circle

Digital Health, die Verschmelzung von medizinischem Wissen mit IT-Lösungen zur Verbesserung der Gesundheit, ist ein Wachstumsmarkt und zudem von gesamt-gesellschaftlicher Relevanz. Im Jahr 2025 werden über 30 Prozent der Europäer 65 Jahre oder älter sein. Chronische Erkrankungen werden zunehmen und den Mangel an Fachkräften verstärken. Schon heute gibt Deutschland zehn Prozent  eines Bruttoinlandproduktes für das Gesundheitswesen aus, Tendenz: steigend. Dabei verbringen medizinische Fachkräfte bis zu 50 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Verwaltungstätigkeiten. Kostensenkende, kluge IT-Lösungen können zu einer Verschlankung der Prozesse führen und zugleich die Versorgung verbessern.

http://www.managementcircle.de/seminar/digital-health.html?cid=jh733

 


Geschrieben von am 11. September 2014
Kennzeichnung: , , ,