Die BiM-Linktipps der Woche #47

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

WhatsApp für Ärzte: Praxisbesuch via Online-Messenger

Ein Pfälzer Hausarzt hat im Januar 2016 ein Online-Sprechzimmer geschaffen. Inzwischen nutzt er das Portal für den Kontakt mit 100 seiner Bestandspatienten. Diese sind begeistert und auch mehrere Arztkollegen sind seinem Beispiel gefolgt. Weiterlesen →

Studie „Weiterentwicklung der E-Health-Strategie“ veröffentlicht

Die Studie des Bundesministeriums für Gesundheit umfasst eine Bestandsaufnahme zu der Frage, wie die immer stärkere Digitalisierung für neue Versorgungsstrukturen und -abläufe im Gesundheitswesen genutzt werden kann. Dabei wurden Chancen, Herausforderungen und Risiken einzelner technologischer Entwicklungen unter Einbeziehung der wesentlichen Akteure im Gesundheitswesen systematisch und umfassend aufgearbeitet. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie sollen dazu beitragen, um Lösungen zu entwickeln, wie gewonnene Erkenntnisse schneller in die ambulante und stationäre medizinische Versorgung eingebracht werden können. Weiterlesen →

Patienten im Web: Ärzte sind nicht eingebunden

40 Millionen Deutsche nutzen das Internet für Gesundheitsinformationen, darunter auch viele chronisch Kranke. Doch Ärzte haben – auch wegen Versäumnissen ihrer Organisationen – fast keinen Bezug zu diesem neu entstandenen Informations- und Servicemarkt für Patienten. „Damit ist eine Parallelwelt zur konventionellen professionellen Versorgungsstruktur entstanden“, so Dr. Alexander Schachinger, Geschäftsführer der EPatient RSD GmbH. Weiterlesen →

Gesundheits-Apps: EU-Kommission arbeitet an Verhaltenskodex für Hersteller

Die Europäische Kommission möchte bis 2017 einen Verhaltenskodex für Hersteller von Gesundheits-Apps vorlegen. Eine solche Selbstverpflichtung zur Einhaltung von Datenschutzbestimmungen stehe „kurz vor dem Abschluss“, heißt es in einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast. Seit Februar arbeitet die Kommission zudem an Qualitätskriterien, nach denen Gesundheits-Apps etwa zur Kontrolle der eigenen Fitness oder des Blutdrucks künftig beurteilt werden können. Weiterlesen →

Bosch entdeckt die Gesundheit

Mit dem Start-up Bosch Healtcare Solutions und neuen Produkten will das Unternehmen in den wachsenden Markt mit Gesundheit und Medizintechnik einsteigen und diesen erobern. Dazu gehört das weltweit erste Patientengerät für Asthmatiker, welches auf der Medizinmesse MEDICA präsentiert wurde. Weiterlesen →

Digitale Lösungen gewinnen beim Health-i Award 2016

Rund 200 Gäste verfolgten im Berliner Umspannwerk Kreuzberg die Preisverleihung des diesjährigen Health-i Awards von der Techniker Krankenkasse und dem Handelsblatt. In den Kategorien Studenten, Unternehmen und Start-up gewannen SpinDiag mit einer schnelleren Diagnose von Patientenproben auf antibiotika-resistente Keime, Beurer mit dem kontaktfreien Schlafsensor SE 80 und Viomedo mit einer Plattform, die Patienten Zugang zu klinischen Studien ermöglicht. Darüber hinaus wurde Humangenetikerin Dr. Dr. Saskia Biskup für ihr unermüdliches Engagement in der genetischen Diagnostik als „Persönlichkeit des Jahres“ geehrt. Weiterlesen →


Geschrieben von am 22. November 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #43

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

World Health Summit: Spielen gegen Asthma – Unternehmen aus Israel gewinnt WHS Startup Track

Die Idee, Asthma mit digitalen Spielen zu lindern, überzeugte die Jury: Der erste Preis des WHS Startup Track geht in diesem Jahr an iFeel Labs aus Israel. In der Begründung heißt es: „iFeel Labs verwandeln erfolgreiche Spiele wie ‚Candy Crush‘ in biosensitive Anwendungen, bei denen Spieler nur dann besser werden, wenn sie gut atmen.“ Weiterlesen →

Materialsammlung: Gesundheits-Apps – Siegel, Kodizes, Checklisten, Kriterien…

Journalistin Claudia Liebram hat in Vorbereitung auf das Fachgespräch „Im Dschungel der Gesundheits-Apps – brauchen wir ein Qualitätssiegel?“ einmal gesammelt, welche Siegel, Kodizes, Checklisten, Kriterien etc. es für Gesundheits-Apps gibt. Weiterlesen →

eMental Health Plattform TelePsy jetzt auch in Deutschland verfügbar

Während hierzulande die Akzeptanz für eHealth-Lösungen in Psychologie und Psychotherapie heute noch gering ist, werden diese, in Kombination mit der direkten Patientenbetreuung, in den Niederlanden bereits erfolgreich genutzt. Die eMental Health Plattform TelePsy bietet hierbei Lösungen für die Diagnostik, das Therapiemonitoring, die Selbsthilfe und Edukation bei psychischen Erkrankungen. Therapeuten und Psychologen in Deutschland haben nun auch die Möglichkeit Lizenzen für die eMental Health Plattform zu erwerben. Weiterlesen →

IBMs Watson soll seltene Krankheiten diagnostizieren helfen

Das Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen (ZusE) des Universitätsklinikums Marburg testet ab Ende 2016 ein auf der IBM-Watson-Technologie basierendes, kognitives Assistenzsystem. Das System soll bei der Diagnosefindung unterstützen und so die Behandlungszeit von einigen hundert Patienten pro Jahr verkürzen. Weiterlesen →

eHealth-Plattform ‚onlinesucht-ambulanz.de‘ erfolgreich eingeführt

Das LWL-Universitätsklinikum Bochum und die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH haben eine Online-Ambulanz für Internetsüchtige geschaffen. Das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt OASIS – Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige wurde Mitte August 2016 auf der Spiele-Messe Gamescom vorgestellt und bietet offiziell seit 1. September 2016 seine Online-Sprechstunde an. Weiterlesen →


Geschrieben von am 25. Oktober 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #41

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Roland Berger-Studie: Digitaler Gesundheitsmarkt wächst bis 2020 um durchschnittlich 21 Prozent pro Jahr

Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes nimmt immer stärker an Fahrt auf. So rechnen die Experten von Roland Berger damit, dass sich das weltweite Marktvolumen von knapp 80 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf über 200 Milliarden Dollar bis 2020 mehr als verdoppeln wird – ein durchschnittliches Wachstum von jährlich 21 Prozent. Die weiteren Kernaussagen der Studie: Alle Marktteilnehmer entlang der Wertschöpfungskette sind von der Digitalisierung betroffen. Große Technologiekonzerne und branchenfremde Anbieter drängen mit innovativen Geschäftsmodellen auf den Markt. Traditionelle Marktteilnehmer sollten sich der Digitalisierung kulturell und strukturell öffnen. Weiterlesen →

Vernetzung: Kassen machen Sachen

Die AOK Nordost und die Techniker Krankenkasse (TK) berichteten beim jährlichen Gevko-Symposium über gerade anlaufende Projekte, die das deutsche Gesundheitswesen digital voranbringen könnten. Die AOK Nordost möchte gemeinsam mit den Vivantes-Kliniken und den Sana-Kliniken eine neue Telematikplattform aufsetzen, die explizit auf IHE-Standards setzt. Hierzu wurde jetzt ein Letter of Intent unterzeichnet. Die Techniker Krankenkasse hingegen hat als erste große deutsche Krankenkasse europaweit eine elektronische Patientenakte ausgeschrieben. Weiterlesen →

Erkennung einer Depression: Die App „Moodpath“ startet zum Europäischen Depressionstag

Die mit Wissenschaftlern der FU Berlin entwickelte App „Moodpath“ ermöglicht einen interaktiven und mobilen Selbsttest, der dem Nutzer durch Fragen zum psychischen und körperlichen Wohlbefinden eine fundierte Einschätzung zu dessen psychischer Gesundheit gibt und Symptome einer Depression erkennt. Die Nutzung der iOS-App ist einfach und intuitiv verständlich, kostenlos und 100 Prozent anonym. Ende des Jahres sollen die Ergebnisse der dazugehörigen Studie veröffentlicht werden. Weiterlesen →

DrEd will Fernverschreibungsverbot umgehen

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat die 4. AMG-Novelle beschlossen. In dem Gesetz ist das sogenannte Fernverschreibungsverbot verankert, d. h. Apotheker in Deutschland dürfen Rezepte nur noch akzeptieren, wenn sie sicher sind, dass vorher ein direkter Kontakt zwischen Arzt und Patient stattgefunden hat. Für die Online-Arztpraxis DrEd stellt dies ein Problem dar, doch David Meinertz, Geschäftsführer und Gründer von DrEd, hat bereits einen Plan B: Die Rezepte sollen künftig an ausländische Versandapotheken gehen, die dann deutsche Kunden beliefern. Weiterlesen →

Startupbootcamp Digital Health Berlin verkündet zehn Startups für die erste Programm Kohorte

Nach dem Sichten von 197 vollständigen Bewerbungen aus insgesamt 60 Ländern stellten sich die ausgewählten Teams einem zweitägigen Bewerbungsverfahren. Die zehn Gewinner-Teams der Digital Health Berlin Kohorte sind FetView, YuScale, iRewardHealth, Memoria, MediLad, Paralign, Innovitas Vitae, Coronect, FindAir und Dermtest. In diesem Durchgang fokussiert das Startupbootcamp Digital Health Berlin die Bereiche Verhaltensänderung, Platforms-as-a-Service, Women’s Health und Mental Health, Künstliche Intelligenz, Big Data und Diagnostik. Weiterlesen →

Beim Bundestag: Umfrage zu Gesundheits-Apps gestartet

Der Deutsche Bundestag hat eine Studie zu „Gesundheits-Apps“ in Auftrag gegeben. Das gemeinnützige IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung startete die zugehörige Online-Befragung im September. Möglichst viele App-Nutzer und -Hersteller sowie Interessengruppen aus dem Gesundheitswesen sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps anonym zu bewerten. Hier geht’s zur Umfrage (Ausfüllzeit: ca. 15 Minuten): stakeholderpanel.de →


Geschrieben von am 11. Oktober 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #18

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

AOK Nordost und Cisco entwickeln digitale Plattform für Versicherte

Die AOK Nordost plant gemeinsam mit dem IT-Ausrüster Cisco den Aufbau einer digitalen Gesundheitsplattform. 1,75 Millionen Versicherte sollen darüber in Zukunft sicher, transparent und komfortabel auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können. Die Versicherten erhalten damit einen besseren Überblick, etwa über anstehende Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sowie vergangene Behandlungen. Nach Freigabe durch den Versicherten könnten Befunde oder Laborwerte über die Plattform im Sinne einer elektronischen Patientenakte auch weiterbehandelnden Ärzten verfügbar gemacht werden. Die AOK Nordost versteht die Gesundheitsplattform als zusätzliches Serviceangebot, für das sich die Versicherten aktiv entscheiden und anmelden müssen („opt-in“). Weiterlesen →

Studie „Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps“ / Hermann Gröhe: „Gesundheits-Apps müssen Patienten echten Nutzen bringen“

Die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie „CHARISMHA“ umfasst eine Bestandsaufnahme zu Gesundheits-Apps, ihrer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung und leitet Handlungsmöglichkeiten ab. Die Ergebnisse der Studie sollen nun in einem Fachdialog mit Verantwortlichen im Gesundheitswesen, Datenschützern, App-Herstellern und Experten diskutiert werden, um daraus konkrete Maßnahmen und Selbstverpflichtungen abzuleiten. Die Studie sowie die Kommentare der beteiligten Einrichtungen stehen unter www.charismha.de zur Verfügung. Weiterlesen →

Ergebnisse des 4. Forums Digitaler Gesundheitsexperten: Branche blickt positiv aber kritisch auf Entwicklung der Digitalisierung des Gesundheitswesens

Das Berliner Digital-Health-Startup Medexo lud bereits zum vierten Mal Vertreter des Gesundheitswesens, der Wirtschaft und Politik zum Forum Digitaler Gesundheitsexperten nach Berlin ein. Die Teilnehmer diskutierten über die Einführung des eHealth-Gesetzes und zum Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Sie zeigten sich kritisch aber zuversichtlich bei der Bewertung der Entwicklungen und diskutierten Chancen und Möglichkeiten zur Verbesserung. Weiterlesen →

Dieser Deutsche baut das Insurtech-Startup der Zukunft – ein Unicorn

Mit ihrem Startup wollten Oscar-Gründer Mario Schlosser und seine Mitgründer etwas nahezu Unmögliches schaffen: Eine eigene Versicherung aufbauen. Nicht irgendeine Plattform, die Patienten und Ärzte vernetzt, sondern eine richtige Versicherung. Allerdings mit dem gleichen Verständnis von User Experience, mit dem es die erfolgreichen Tech-Startups wie Snapchat oder Instagram nach oben geschafft haben. Per App oder Desktop lässt sich das gesamte Gesundheitsleben organisieren: Arzttermine, Medikamente, die Patientenakte. Im Gründerszene-Interview erzählt Mario Schlosser, was er mit seinem Insurtech-Startup vorhat. Weiterlesen →

Gothaer: Mit eHealth-Angeboten dem Kunden helfen

In Kooperation mit namhaften Technologieanbietern bietet die Gothaer ihren Kunden Unterstützung durch völlig neuartige Behandlungskonzepte. Zum Start wurden drei verschiedene Krankheitsbilder definiert, für die es medizinisch sinnvolle – und vor allem aus Kundensicht hilfreiche Digital-Health-Lösungen gibt: Diabetes, Tinnitus, und psychische Erkrankungen. Die Lösungen stehen den Kunden der Gothaer Krankenversicherung ab sofort zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Weiterlesen →

5. EPatient Survey 2016: Die Deutschen trauen sich!

Rund 40 Mio. Deutsche, also die Hälfte aller im Land lebenden Menschen, informieren sich inzwischen über das Internet in Sachen Gesundheit. Sie informieren sich nicht bloß, sondern neue, therapiebezogene Internetdienste und Apps prägen mehr und mehr das Therapieverhalten und die Meinung der Patienten über ihre Erkrankung. Entgegen der Erwartung ist der Gesundheits-Surfer nicht jung, sondern liegt mit 59 Jahren über dem demographischen Durchschnitt. Die Befragten sind allerdings höher gebildet als der Durchschnitt der Bevölkerung. Weiterlesen →


Geschrieben von am 3. Mai 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #16

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Startupbootcamp startet seinen ersten Digital Health Accelerator in Europa

Startupbootcamp, ein globales Netzwerk von Industrie-spezifischen Startup-Acceleratoren, hat seinen ersten Digital Health Accelerator in Europa geöffnet. Startups weltweit mit Fokus auf ‚behavior change’, ‚diagnostics & genomics’ oder ‚big data & analytics’ können sich für das dreimonatige Intensivprogramm bewerben, das am 7. November 2016 startet. Zehn herausragende Teams erhalten jeweils 15.000 Euro, frei nutzbare Coworking Büroplätze im Rainmaking Loft Berlin sowie exklusiven Zugang zu einem auf die Gesundheitsindustrie spezialisierten Mentoren-Netzwerk. Weiterlesen →

Patienten wollen Zugang zu ihren Gesundheitsdaten

Neun von zehn Bundesbürgern (87 Prozent) wollen direkten Zugang zu ihren persönlichen Gesundheitsdaten haben, die in Arztpraxen, Kliniken oder anderen Gesundheitseinrichtungen anfallen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bitkom ergeben. „Die Daten von Patienten liegen jedoch an den unterschiedlichsten Stellen und es ist für die Behandelten nicht immer leicht, überhaupt an sie heranzukommen“, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Weiterlesen →

conhIT 2016: AppCircus sucht die beste Gesundheits-App

Die zehn Finalisten des internationalen Wettbewerbs für Gesundheits- und Medizin-Apps stehen fest. Der Live-Pitch findet am 20. April 2016 um 14:00 Uhr auf der „mobile health ZONE“-Bühne der conhIT statt. Der Gewinner erhält eine Nominierung für die Mobile Premier Awards, dem weltweit größten App-Showcase auf dem „Mobile World Congress“ in Barcelona. Weiterlesen →

Erste private Krankenversicherung übernimmt Kosten für Tinnitus-Therapie-App „Tinnitracks“

Als erstes privates Krankenversicherungsunternehmen in Deutschland übernimmt AXA künftig die Kosten für die Therapie-App „Tinnitracks“. Krankenvollversicherte Kunden von AXA, die unter Tinnitus leiden, können die digitale Lösung als zusätzliche Behandlungsoption bei Tinnitus nutzen, ohne die Kosten selbst tragen zu müssen. Das Versorgungsangebot ist ab dem 16. Mai 2016 verfügbar. Weiterlesen →

Handelsblatt und Techniker Krankenkasse starten Health-i Initiative

Die neue Initiative besteht aus einem Award, einem Innovationstag mit Startups, Campus Events an deutschen Hochschulen sowie einem Board mit rund 50 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Meinung. Das Ziel ist es, die besten Innovationen und Ideen für ein vernetztes, zukunftsorientiertes Gesundheitswesen aufzuspüren und die zentralen Fragen und Herausforderungen zu diskutieren. Höhepunkt ist die Verleihung des Health-i Awards am 10. November 2016, mit dem Ideen, Projekte und Produkte in den drei Kategorien „Studenten“, „Startups“ und „Unternehmen“ ausgezeichnet werden. Interessenten können sich bis zum 30. Juni 2016 unter www.health-i.de bewerben. Weiterlesen →

Gesundheit ist Teamsache: MyTherapy-App mit neuer Team-Funktion

Medikamente richtig und regelmäßig einzunehmen ist nicht immer einfach – aber ausschlaggebend für den Therapieerfolg. Daher setzen viele auf die Hilfe ihres direkten Umfelds: Eine Studie unter MyTherapy Nutzern hat gezeigt, dass sich jeder Dritte zusätzlich zur App von seiner Familie an die Einnahme seiner Medikamente erinnern lässt. Mit der neuen Team-Funktion der MyTherapy-App wird das jetzt noch einfacher: Der Nutzer kann sich innerhalb der App mit seiner Familie verbinden und seine Medikation mit ihr teilen. Dadurch hat die Familie einen Überblick über die genommenen Medikamente, kann den Nutzer zur regelmäßigen Einnahme motivieren und ihn daran erinnern. Weiterlesen →


Geschrieben von am 19. April 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,

Zertifizierung in der Internetmedizin. Reicht das BiM-Siegel aus?

Der Bundesverband Internetmedizin bietet die Zertifizierung „Qualitätsprodukt Internetmedizin“ an. Da stellt sich die Frage, ob diese Zertifizierung ausreichen kann, um die Qualität der schnell voranschreitenden Entwicklung der Internetmedizin nachhaltig sicher zu stellen oder ob hier nicht doch der Gesetzgeber eingreifen muss.

Die Qualität einer auf dem Internet basierenden App oder einer sonstigen Applikation der Medizin lässt sich am besten über eine Zertifizierung sicherstellen. Hierbei wird der Hersteller angehalten einen speziell ausgearbeiteten Anforderungskatalog für das entsprechende Produkt zu erfüllen und sich entsprechenden Kontrollen zu unterziehen.

Um durch eine solche Zertifizierung auch das Vertrauen des Anwenders oder auch die allgemein geforderte Sicherheit herstellen zu können, muss der Rahmen des Anforderungskataloges erkennbar nachhaltig und treffend sein. Häufig bürgen qualifizierte Unternehmen wie z.B. der TÜV oder standardisierte Zertifizierungsnormen wie ISO für eine vertrauenswürdige Anforderung. Bei besonders wichtigen Fachbereichen, wie z.B. der Medizin schaltet sich auch der Gesetzgeber ein und schreibt gewisse qualitative Anforderungen und Überprüfungen gesetzlich vor.

Für die Qualifizierung und Überprüfung von Gesundheits-Apps muss man nun gar nicht lange suchen oder nach Brüssel zur EU gehen, um eine neue europäische Gesetzgebung anzustoßen. Es ist bereits seit langem anerkannt, dass Software, die im relevanten Zusammenhang mit der Medizin verwendet wird, unter das europaweit synchronisierte Medizinproduktegesetz – MPG fällt.

Das MPG sieht für die Medizinprodukte – je nach Risiko für den Patienten – eine konsequente und bewährte Anforderungsliste mit den entsprechenden Überprüfungsnotwendigkeiten durch zu zuständigen Behörden vor. Dabei gilt das Medizinprodukterecht als Grundlage, um die Sicherheit von Produkten in der europäischen Medizin ausreichend zu garantieren.

Die größte Hürde für die Gesundheits-Apps ist es heute daher lediglich, sich diesem gesetzlichen Anforderungskatalog bezahlbar und leistbar zu nähern. Daher hat der Bundesverband Internetmedizin keine eigene vollständig neue Zertifizierung für die Internetmedizin ins Leben gerufen, sondern die gesetzlichen Anforderungen des Medizinproduktes für diese Anwendungen standardisiert und strukturiert. Teilweise wurden die Anforderungen auch noch aufgrund der praktischen Erfahrungen der Verbandsmitglieder ergänzt. In Zusammenarbeit mit einem Zertifizierer stellt der Verband so sicher, dass nicht nur der qualitative europäische Standard durch Zertifizierung „Qualitätsprodukt Internetmedizin“ erfüllt wird, sondern auch der Zugang und die Umsetzung dieser Qualität für die Anbieter praktikabel gemacht wird.

Sollten dennoch stimmen von gut dotierten Beratern und Lobbyisten nach einer neuen europaweiten Registrierung  und Zertifizierung für Gesundheits-Apps laut werden, dann sollte genau geprüft werden, warum dies neben dem heutigen Medizinprodukterecht überhaupt notwendig sein soll. Wesentlich ist auch zu sehen, dass die administratorischen Hürden einer Qualitätssicherung immer dazu führen werden, dass man diese Hürde versucht zu umgehen. Im Bereich der Gesundheits-Apps neigen die Hersteller dazu, das Produkt als Lifestyle-Produkt diesen Hürden zu entziehen. Damit wird das Risiko auf den Patienten übertragen und augenscheinlich gute und hohe Qualitätsanforderungen führen so schnell zu einem tatsächlichen Verlust von Qualität in der Internetmedizin.

Bei allen Initiativen zur Qualitätssicherung sollte daher weiter überprüft werden, ob nicht der erhoffte finanzielle Nutzen der Qualifizierer, die tatsächlich zu erwartende Qualitätssicherung übersteigt.

Der Bundesverband Internetmedizin bietet mit dem „Qualitätsprodukt Internetmedizin“ eine Qualitätssicherung für Gesundheits-Apps die bewährte gesetzliche Standards für die Anbieter ausreichend leicht umsetzbar macht. Was braucht die Branche wirklich mehr?

http://bundesverbandinternetmedizin.de/siegel/

Autor: RA Sebastian Vorberg

Vorberg_Logo_L

 

http://www.medizinanwalt.de/medizin/internetmedizin/


Geschrieben von am 5. April 2016
Kennzeichnung: , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #06

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Robots & Computers Versus Doctors

Im Zeitalter der Digitalisierung des Gesundheitswesens stellt sich die Frage: Können Roboter und Computer Ärzte ersetzen und in welchem Umfang werden sie in der Zukunft Verantwortung übernehmen? 80% der Tätigkeiten von Ärzten können theoretisch durch technische Lösungen ersetzt werden. Wahr oder falsch? Weiterlesen →

European Commission forms group to create guidelines for health app data quality

Die Europäische Kommission hat eine Arbeitsgruppe zum Thema Mobile Health ins Leben gerufen. Die Hauptaufgabe ist es, Richtlinien zu erarbeiten, damit Konsumenten, Anbieter von elektronischen Patientenakten oder Entwickler in der Lage sind, die Genauigkeit und Zuverlässigkeit von Gesundheits-App-Daten besser zu beurteilen. Das erste Treffen der Arbeitsgruppe findet im März statt. Weiterlesen →

Hightech-Themen 2016: Digital Health erstmalig unter den Top-10-Themen der ITK-Branche

IT-Sicherheit, Cloud Computing und Industrie 4.0 sind laut Trendumfrage des Digitalverbands Bitkom die drei wichtigsten Digitalthemen des Jahres. In der Spitzengruppe folgen Big Data und das Internet of Things. Digital Health ist zum ersten Mal unter den Top 10 der wichtigsten Branchentrends. Weiterlesen →

Deloitte-Studie: „Zuhause“-Medizin und vernetzte Wearables – neue Schwellenländer entstehen

Die Studie „Health Care And Life Sciences 2020 – Taxing Times Ahead“ zeigt, dass die Welt des Gesundheitswesens und der Medizin in vier Jahren vielerorts eine komplett andere sein wird. Patienten sind dann selbstbewusst, besser informiert, haben Zugriff auf ihre elektronischen Patientenakten – und müssen ihr Zuhause nicht mehr unbedingt verlassen, um Leistungen in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus wissen sie mehr über ihr genetisches Profil, ihre Krankheiten und Gesundheitsrisiken sowie über das Leistungsangebot. Prävention steht im Fokus: Patienten wenden Zeit, Energie und Geld auf, um gesund zu bleiben. Weiterlesen →

Google-Mutter Alphabet könnte mit Bayer kooperieren

Laut einem Bericht des Handelsblatts kommt der Leverkusener Pharmakonzern für Alphabet als Kooperationspartner in Frage. Alphabet möchte sein Geschäft in der Medizin ausbauen und sucht Kooperationen mit Pharmakonzernen. Derzeit werden Gespräche mit mehreren Arzneiherstellern aus Europa und den USA geführt. Weiterlesen →

Jourvie erhält mindestens 250.000 € bei Google Impact Challenge

Die App zur Behandlung von Essstörungen gehört zu den zehn Leuchtturm-Projekten der Google Impact Challenge 2016 und erhält damit eine Fördersumme von 250.000 €. Das Sozialunternehmen mit Sitz in Berlin ermöglicht Betroffenen, mit der Jourvie-App diskret und ohne Stigmatisierung im Alltag mit ihrer Erkrankung umzugehen. Im Finale der Google Impact Challenge hat Jourvie nun die Chance, die Förderung von 250.000 € zu verdoppeln. Weiterlesen →


Geschrieben von am 9. Februar 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , , ,