Die BiM-Linktipps der Woche #16

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Hausgemachte Start-up-Förderung: Der TK-Accelerator kommt!

Die Health-i Initiative der Techniker und des Handelsblatts wird dieses Jahr fortgesetzt und sogar erweitert. Start-ups haben über den Health-i Award hinaus die Chance, an einem TK-eigenen „Accelerator“-Programm teilzunehmen. Während des 100-tägigen Bootcamps bekommen drei ausgewählte Gründerteams Mentoren von der TK zur Seite gestellt, die ihnen bei einer passgenauen Weiterentwicklung ihrer Idee helfen. Bewerbungsschluss für Health-i Award und TK-Accelerator ist der 15. Juni 2017. Weiterlesen →

Apple soll an Diabetes-Sensoren arbeiten

Der Tech-Konzern aus Cupertino möchte laut einem Bericht des Senders CNBC im großen Stil in die Medizintechnik einsteigen. Ein geheimes Team von 30 Wissenschaftlern entwickelt demnach Sensoren zur Behandlung von Diabetes. Sollte es Apple gelingen, Sensoren zu entwickeln, die die Haut unter anderem mit Hilfe von Licht durchdringen, wäre das ein großer Durchbruch in der Biomedizin. Weiterlesen →

Gesundheitsnetzwerker – Visionen für die medizinische Zukunft

Beim 12. Kongress für Gesundheitsnetzwerker in Berlin haben sich die Akteure des Gesundheitswesens getroffen, um sich mit der Zukunft der Gesundheitsversorgung zu beschäftigen. Ein zentrales Thema war die fortschreitende Digitalisierung. esanum hat hierzu Dr. med. Dominik Pförringer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum rechts der Isar, interviewt. Er forscht auf dem Gebiet der Digitalisierung und Versorgungsforschung. Vorteile der wachsenden Vernetzung sieht er in der Behandlungs- und Prozessoptimierung. Beides führt zu einer Kostenreduktion. Weiterlesen →

Künstliche Intelligenz sagt Herz-Kreis­lauf-Risiko besser voraus

Vier verschiedene Algorithmen des maschinellen Lernens haben in einer Studie kardiovaskuläre Ereignisse von Hausarztpatienten in Großbritannien besser vorhergesagt als die geltenden Leitlinien kardiologischer Fachgesellschaften. Weiterlesen →

Verily möchte ‚Perfekte Gesundheit‘ mit 300 Mio. Dollar-Studie neu definieren

Die Google-Schwester Verily hat das schon seit langer Zeit in Planung befindliche Project Baseline offiziell gestartet. Mit der Baseline Study möchte Verily herausfinden, was „Gesundheit“ eigentlich ist und diese durch handfeste biologische Werte definieren. Dazu betreibt die Alphabet-Tochter einen enormen personellen und finanziellen Aufwand. Verily sucht ab sofort 4.000 Studienteilnehmer. Weiterlesen →


Geschrieben von am 20. April 2017
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #18

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

AOK Nordost und Cisco entwickeln digitale Plattform für Versicherte

Die AOK Nordost plant gemeinsam mit dem IT-Ausrüster Cisco den Aufbau einer digitalen Gesundheitsplattform. 1,75 Millionen Versicherte sollen darüber in Zukunft sicher, transparent und komfortabel auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können. Die Versicherten erhalten damit einen besseren Überblick, etwa über anstehende Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sowie vergangene Behandlungen. Nach Freigabe durch den Versicherten könnten Befunde oder Laborwerte über die Plattform im Sinne einer elektronischen Patientenakte auch weiterbehandelnden Ärzten verfügbar gemacht werden. Die AOK Nordost versteht die Gesundheitsplattform als zusätzliches Serviceangebot, für das sich die Versicherten aktiv entscheiden und anmelden müssen („opt-in“). Weiterlesen →

Studie „Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps“ / Hermann Gröhe: „Gesundheits-Apps müssen Patienten echten Nutzen bringen“

Die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie „CHARISMHA“ umfasst eine Bestandsaufnahme zu Gesundheits-Apps, ihrer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung und leitet Handlungsmöglichkeiten ab. Die Ergebnisse der Studie sollen nun in einem Fachdialog mit Verantwortlichen im Gesundheitswesen, Datenschützern, App-Herstellern und Experten diskutiert werden, um daraus konkrete Maßnahmen und Selbstverpflichtungen abzuleiten. Die Studie sowie die Kommentare der beteiligten Einrichtungen stehen unter www.charismha.de zur Verfügung. Weiterlesen →

Ergebnisse des 4. Forums Digitaler Gesundheitsexperten: Branche blickt positiv aber kritisch auf Entwicklung der Digitalisierung des Gesundheitswesens

Das Berliner Digital-Health-Startup Medexo lud bereits zum vierten Mal Vertreter des Gesundheitswesens, der Wirtschaft und Politik zum Forum Digitaler Gesundheitsexperten nach Berlin ein. Die Teilnehmer diskutierten über die Einführung des eHealth-Gesetzes und zum Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Sie zeigten sich kritisch aber zuversichtlich bei der Bewertung der Entwicklungen und diskutierten Chancen und Möglichkeiten zur Verbesserung. Weiterlesen →

Dieser Deutsche baut das Insurtech-Startup der Zukunft – ein Unicorn

Mit ihrem Startup wollten Oscar-Gründer Mario Schlosser und seine Mitgründer etwas nahezu Unmögliches schaffen: Eine eigene Versicherung aufbauen. Nicht irgendeine Plattform, die Patienten und Ärzte vernetzt, sondern eine richtige Versicherung. Allerdings mit dem gleichen Verständnis von User Experience, mit dem es die erfolgreichen Tech-Startups wie Snapchat oder Instagram nach oben geschafft haben. Per App oder Desktop lässt sich das gesamte Gesundheitsleben organisieren: Arzttermine, Medikamente, die Patientenakte. Im Gründerszene-Interview erzählt Mario Schlosser, was er mit seinem Insurtech-Startup vorhat. Weiterlesen →

Gothaer: Mit eHealth-Angeboten dem Kunden helfen

In Kooperation mit namhaften Technologieanbietern bietet die Gothaer ihren Kunden Unterstützung durch völlig neuartige Behandlungskonzepte. Zum Start wurden drei verschiedene Krankheitsbilder definiert, für die es medizinisch sinnvolle – und vor allem aus Kundensicht hilfreiche Digital-Health-Lösungen gibt: Diabetes, Tinnitus, und psychische Erkrankungen. Die Lösungen stehen den Kunden der Gothaer Krankenversicherung ab sofort zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Weiterlesen →

5. EPatient Survey 2016: Die Deutschen trauen sich!

Rund 40 Mio. Deutsche, also die Hälfte aller im Land lebenden Menschen, informieren sich inzwischen über das Internet in Sachen Gesundheit. Sie informieren sich nicht bloß, sondern neue, therapiebezogene Internetdienste und Apps prägen mehr und mehr das Therapieverhalten und die Meinung der Patienten über ihre Erkrankung. Entgegen der Erwartung ist der Gesundheits-Surfer nicht jung, sondern liegt mit 59 Jahren über dem demographischen Durchschnitt. Die Befragten sind allerdings höher gebildet als der Durchschnitt der Bevölkerung. Weiterlesen →


Geschrieben von am 3. Mai 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

E-Patienten Studie 2014! Was machen 40 Millionen deutsche Gesundheits – Surfer und Patienten im Internet

Am 28 April 2014 wurde in Berlin im Rahmen einer Pressekonferenz die erste E-Patientenstudie in Deutschland vorgestellt. In den Monaten Februar und März 2014 wurde hierzu eine anonyme und freiwillige Online-Befragung auf 19 der größten Gesundheitsportale (u.a.: Netdoktor, medführer www.medfuehrer.de, Onmeda, Jameda und weitere), darunter auch zwei Krankenkassen und deren Versicherten-Newsletter, live geschaltet. In diesem Zeitraum wurden 3.160 vollständige Befragungen generiert. Die Fragenbereiche sind in vier Bereiche gegliedert:

a) welche Nutzer/Patienten mit welchen Erkrankungen nutzen

b) welche Anwendungen in welchem Umfang,

c) wie wirkt sich diese Nutzung auf die Nutzer, ihr Wissen, Verhalten aus und

d) wie bewerten die Nutzer digitale Innovationen im Gesundheitsbereich?

 

Die Studie ist eine Aktivität, den im Gesundheitswesen mehr und mehr aufkommenden Bereich der Internetmedizin oder „Medical Internet Research“ transparenter zu machen.

Folgender Link fürt Sie zur Pressemappe der E‐Patienten Studie 2014 in Deutschland:

E-Patienten_Studie_2014_Pressemappe1

 


Geschrieben von am 30. April 2014
Kennzeichnung: , , , ,