Die BiM-Linktipps der Woche #18

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

E-Health: Studie sieht milliardenschweres Einsparpotenzial

Das deutsche Gesundheitswesen steht in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen: Trotz des demographischen Wandels sowie steigenden Gesundheitsausgaben muss die hohe Qualität der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung weiterhin gewährleistet werden. Die flächendeckende Einführung von eHealth-Lösungen bietet dabei weitreichende Potentiale, das Gesundheitssystem zukunftsfähig zu gestalten, wie die aktuelle Studie „Effizienzpotentiale durch eHealth“ von PwC Strategy& zeigt. Demnach lässt sich das realisierbare Effizienzpotential auf rund 39 Mrd. Euro beziffern, was ca. 12% der gesamten GKV-Krankheitskosten in 2014 ausmacht. Weiterlesen →

AppCircus: Gewinner-App kontrolliert den Rhythmus des Herzens

Wie sieht euer Geschäftsmodell aus? Wie hebt ihr euch von der Konkurrenz ab? Ist eure App schon CE-zertifiziert? Die Jury des AppCircus bei der conhIT 2017 legte mit ihren Nachfragen zu den Pitches der zehn Finalisten den Finger in die Wunde. Ein belgisches Startup lieferte mit seiner Monitoring-App FibriCheck die besten Antworten. FibriCheck ist eine klinisch validierte Anwendung zur Überwachung des Herzrhythmus. Die App warnt den Patienten vor lebensgefährlichem Vorhofflimmern. Weiterlesen →

Bald kommt die Erstdiagnose via Smartphone

Ärzte in Baden-Württemberg sollen in Zukunft auch per Telefon oder Skype ihre Erstdiagnosen stellen können. Die Ärzteschaft will so verhindern, dass Patienten bei fragwürdigen Callcentern in Indien Rat suchen. Im Sommer 2016 hatte die Landesärztekammer die Berufsordnung geändert, um solche Telemedizin-Modellversuche zu ermöglichen. Weiterlesen →

Erste Ergebnisse des 6. EPatient Survey 2017

Digitale Gesundheit in der Bevölkerung: Immer mehr Menschen nutzen Gesundheits-Apps zu Themen der Prävention, Diagnose und Therapie, brechen aber nach wenigen Wochen ab. Bürger sind vom Big-Data-Nutzen für Forschung überzeugt. Der Arzt wird nicht von der App ersetzt: Die Mehrheit der Patienten bespricht die App-Empfehlungen mit ihrem Arzt. In der Vielfalt der digitalen Gesundheitsanwendungen verbreiten sich derzeit Coaching-Apps und die Online-Zweitmeinung am stärksten. Weiterlesen →

Regierungsberater drängen auf mehr E-Health: Die Digital-Therapie

Ob Telemedizin, besser vernetzte Patientendaten oder Pflegeroboter: Mehr Hightech im Gesundheitswesen wäre ein Segen, sagen 20 hochrangige Experten aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft (Fachforum Digitalisierung und Gesundheit). Und drängen die Regierung zum Handeln. Am 16. Mai überreichen sie der Bundesregierung ihre Ergebnisse mit fünf zentralen Empfehlungen. Weiterlesen →


Geschrieben von am 3. Mai 2017
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #18

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

AOK Nordost und Cisco entwickeln digitale Plattform für Versicherte

Die AOK Nordost plant gemeinsam mit dem IT-Ausrüster Cisco den Aufbau einer digitalen Gesundheitsplattform. 1,75 Millionen Versicherte sollen darüber in Zukunft sicher, transparent und komfortabel auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können. Die Versicherten erhalten damit einen besseren Überblick, etwa über anstehende Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sowie vergangene Behandlungen. Nach Freigabe durch den Versicherten könnten Befunde oder Laborwerte über die Plattform im Sinne einer elektronischen Patientenakte auch weiterbehandelnden Ärzten verfügbar gemacht werden. Die AOK Nordost versteht die Gesundheitsplattform als zusätzliches Serviceangebot, für das sich die Versicherten aktiv entscheiden und anmelden müssen („opt-in“). Weiterlesen →

Studie „Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps“ / Hermann Gröhe: „Gesundheits-Apps müssen Patienten echten Nutzen bringen“

Die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie „CHARISMHA“ umfasst eine Bestandsaufnahme zu Gesundheits-Apps, ihrer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung und leitet Handlungsmöglichkeiten ab. Die Ergebnisse der Studie sollen nun in einem Fachdialog mit Verantwortlichen im Gesundheitswesen, Datenschützern, App-Herstellern und Experten diskutiert werden, um daraus konkrete Maßnahmen und Selbstverpflichtungen abzuleiten. Die Studie sowie die Kommentare der beteiligten Einrichtungen stehen unter www.charismha.de zur Verfügung. Weiterlesen →

Ergebnisse des 4. Forums Digitaler Gesundheitsexperten: Branche blickt positiv aber kritisch auf Entwicklung der Digitalisierung des Gesundheitswesens

Das Berliner Digital-Health-Startup Medexo lud bereits zum vierten Mal Vertreter des Gesundheitswesens, der Wirtschaft und Politik zum Forum Digitaler Gesundheitsexperten nach Berlin ein. Die Teilnehmer diskutierten über die Einführung des eHealth-Gesetzes und zum Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Sie zeigten sich kritisch aber zuversichtlich bei der Bewertung der Entwicklungen und diskutierten Chancen und Möglichkeiten zur Verbesserung. Weiterlesen →

Dieser Deutsche baut das Insurtech-Startup der Zukunft – ein Unicorn

Mit ihrem Startup wollten Oscar-Gründer Mario Schlosser und seine Mitgründer etwas nahezu Unmögliches schaffen: Eine eigene Versicherung aufbauen. Nicht irgendeine Plattform, die Patienten und Ärzte vernetzt, sondern eine richtige Versicherung. Allerdings mit dem gleichen Verständnis von User Experience, mit dem es die erfolgreichen Tech-Startups wie Snapchat oder Instagram nach oben geschafft haben. Per App oder Desktop lässt sich das gesamte Gesundheitsleben organisieren: Arzttermine, Medikamente, die Patientenakte. Im Gründerszene-Interview erzählt Mario Schlosser, was er mit seinem Insurtech-Startup vorhat. Weiterlesen →

Gothaer: Mit eHealth-Angeboten dem Kunden helfen

In Kooperation mit namhaften Technologieanbietern bietet die Gothaer ihren Kunden Unterstützung durch völlig neuartige Behandlungskonzepte. Zum Start wurden drei verschiedene Krankheitsbilder definiert, für die es medizinisch sinnvolle – und vor allem aus Kundensicht hilfreiche Digital-Health-Lösungen gibt: Diabetes, Tinnitus, und psychische Erkrankungen. Die Lösungen stehen den Kunden der Gothaer Krankenversicherung ab sofort zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Weiterlesen →

5. EPatient Survey 2016: Die Deutschen trauen sich!

Rund 40 Mio. Deutsche, also die Hälfte aller im Land lebenden Menschen, informieren sich inzwischen über das Internet in Sachen Gesundheit. Sie informieren sich nicht bloß, sondern neue, therapiebezogene Internetdienste und Apps prägen mehr und mehr das Therapieverhalten und die Meinung der Patienten über ihre Erkrankung. Entgegen der Erwartung ist der Gesundheits-Surfer nicht jung, sondern liegt mit 59 Jahren über dem demographischen Durchschnitt. Die Befragten sind allerdings höher gebildet als der Durchschnitt der Bevölkerung. Weiterlesen →


Geschrieben von am 3. Mai 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

5. EPATIENT SURVEY 2016 die größte Online Befragung: „Patient im Netz“

Der EPatient Survey als die größte Online-Befragung zum „Patient im Netz“ und zur „Internetmedizin“. Kein anderes Befragungsprojekt im deutschsprachigen Raum analysiert in dieser Tiefe und Reichweite (2015 hatten wir 10700 Teilnehmer) das Verhalten, die Auswirkungen und Szenariowünsche von Patienten und Gesundheits-Surfern im Internet. Das Thema Internetmedizin ist in vielen Branchen und Märkten zunehmend Thema No.1.

Der EPatient Survey bietet die einzige umfangreiche Faktengrundlage zum Nachfrageverhalten von ca. 50 Mio. Gesundheits-Surfern (im D,A,CH-Raum) und zur Digitalisierung der Versorgung nach Patiententypologien, Erkrankungen und Behandlungspfaden.

Ich möchte die Chance auch 2016 nutzen, mit einer ständig steigenden Teilnehmerzahl an Gesundheits- und Patientenportalen als Online-Befragungspartner, ein gutes Bild des Phänomens und der Chance „Patient im Netz“ zu erstellen.

Sie finden eine Projektbeschreibung für den EPatient Survey 2016 mit allen relevanten Fakten hier: EPatientSurvey2016_Projekt_Webpartner.

Wir gehen ab heute für 2016 in die Planungsphase, um im Zeitraum März/April live zu gehen. Hierzu bitte ich Sie um Ihre aktive Unterstützung:

  • Wir bitte Sie um direkte Unterstützung dieses jährlich stattfindenden Projektes, in dem Sie ein für Ihr Portal individualisierten Umfrage-Link auf Ihrer Webseite, Social Media Accounts oder Newsletter einbauen. Hierfür reichen zwei Zeilen Teaser-Text. Als Umfragesoftware verwenden wir das sich technisch rein in Deutschland befindliche Unternehmen Questback/Globalpark mit Sitz in Köln und Berlin.
  • Senden Sie uns gerne formlos per Email oder in einem Telefonat Fragethemen zu, welche Sie interessieren. Diese Fragethemen können wir entweder in den Gesamtfragebogen oder individualisiert für Ihren Link für Ihre Webseiten erstellen.
  • Bitte planen Sie die Integration des anonymen Umfrage-Links für den Zeitraum 1. März bis 15. April  in einen beliebigen Bereich Ihrer Webseite(n).

Mit besten Grüßen aus Berlin und nachträglich für ein erfüllendes 2016 Dr. Schachinger

Kontakt:

EPatient RSD GmbH,  Dr. Alexander Schachinger,

Mail: as@epatient-rsd.com, Mobil: +49 171 8482718

Web: www.epatient-rsd.com


Geschrieben von am 19. Januar 2016
Kennzeichnung: , ,