Die BiM-Linktipps der Woche #10

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Nokia launcht E-Health-Portfolio im Sommer 2017

Die Produkte der Marke Withings kommen im Sommer 2017 unter der Marke Nokia neu in den Handel. Neben dem Rebranding der elektronischen Geräte von Withings steht ein Relaunch der Withings-App ‚Health Mate‘ im Fokus. Zudem will Nokia eine eigene Patient Care Platform ausrollen, die dem Austausch zwischen Arzt und Patient dient. Insbesondere die Therapie chronischer Erkrankungen wie Bluthochdruck soll mithilfe dieser Daten- und Monitoringplattform unterstützt werden. Weiterlesen →

Smartphone-gestützte Therapie: Neues E-Health-Angebot zur Behandlung von Magersucht

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz untersuchen, ob sich die Essstörung Magersucht mit Hilfe der Smartphone-App „Jourvie Research“ besser behandeln lässt. Diese App soll es Betroffenen erleichtern, ihr Essverhalten und die damit verbundenen Gefühle zu protokollieren. Zudem bietet sie ihnen in psychischen Krisen Tipps, um diese zu überwinden. Aktuell suchen die Wissenschaftler noch betroffene Mädchen zwischen 12 und 19 Jahren, die an der Studie teilnehmen möchten. Weiterlesen →

Googles Künstliche Intelligenz erzielt bessere Ergebnisse bei der Krebs-Erkennung als ein Pathologe

In den vergangenen Jahren kam Google bei der Forschung an der Künstlichen Intelligenz (KI) schon einen ganzen Schritt weiter, und hat immer wieder sinnvolle Anwendungsgebiete gezeigt. In einem jetzt veröffentlichten Whitepaper zeigen die Forscher, dass ein Teil der Künstlichen Intelligenz auch einen sehr wichtigen und schweren Job in der Medizin vereinfachen kann: Die Diagnose von Krebs. Weiterlesen →

Online-Praxis: Der heiße Draht zum Hausarzt

Sollen Ärzte Patienten online behandeln dürfen, die sie nie zuvor gesehen haben? In Baden-Württemberg wird das jetzt geprobt. Doch das Experiment mit dem digitalen Praxiszimmer rüttelt an einem Fundament. Manchmal braucht der Fortschritt eine Hintertür, um zu den Menschen zu gelangen. Das deutsche Gesundheitssystem ist so ein Fall. Und die Hintertür, das ist Baden-Württemberg, genauer gesagt: die Musterberufsordnung der dortigen Landesärztekammer, Paragraph 7 Absatz 4. Weiterlesen →

IHE-Plattform der AOK Nordost: „Wir kommen gut voran“

Im Frühsommer will die AOK Nordost mit ihrer neuen elektronischen Patientenakte an den Start gehen. Die Vorbereitungen für den Launch laufen auf Hochtouren. Ergänzt werden soll die Online-Akte durch eine dezentrale Anbindung von Leistungserbringern wie den Sana- und Vivantes-Kliniken über ein IHE-Netzwerk. Weiterlesen →


Geschrieben von am 7. März 2017
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #47

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

WhatsApp für Ärzte: Praxisbesuch via Online-Messenger

Ein Pfälzer Hausarzt hat im Januar 2016 ein Online-Sprechzimmer geschaffen. Inzwischen nutzt er das Portal für den Kontakt mit 100 seiner Bestandspatienten. Diese sind begeistert und auch mehrere Arztkollegen sind seinem Beispiel gefolgt. Weiterlesen →

Studie „Weiterentwicklung der E-Health-Strategie“ veröffentlicht

Die Studie des Bundesministeriums für Gesundheit umfasst eine Bestandsaufnahme zu der Frage, wie die immer stärkere Digitalisierung für neue Versorgungsstrukturen und -abläufe im Gesundheitswesen genutzt werden kann. Dabei wurden Chancen, Herausforderungen und Risiken einzelner technologischer Entwicklungen unter Einbeziehung der wesentlichen Akteure im Gesundheitswesen systematisch und umfassend aufgearbeitet. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie sollen dazu beitragen, um Lösungen zu entwickeln, wie gewonnene Erkenntnisse schneller in die ambulante und stationäre medizinische Versorgung eingebracht werden können. Weiterlesen →

Patienten im Web: Ärzte sind nicht eingebunden

40 Millionen Deutsche nutzen das Internet für Gesundheitsinformationen, darunter auch viele chronisch Kranke. Doch Ärzte haben – auch wegen Versäumnissen ihrer Organisationen – fast keinen Bezug zu diesem neu entstandenen Informations- und Servicemarkt für Patienten. „Damit ist eine Parallelwelt zur konventionellen professionellen Versorgungsstruktur entstanden“, so Dr. Alexander Schachinger, Geschäftsführer der EPatient RSD GmbH. Weiterlesen →

Gesundheits-Apps: EU-Kommission arbeitet an Verhaltenskodex für Hersteller

Die Europäische Kommission möchte bis 2017 einen Verhaltenskodex für Hersteller von Gesundheits-Apps vorlegen. Eine solche Selbstverpflichtung zur Einhaltung von Datenschutzbestimmungen stehe „kurz vor dem Abschluss“, heißt es in einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast. Seit Februar arbeitet die Kommission zudem an Qualitätskriterien, nach denen Gesundheits-Apps etwa zur Kontrolle der eigenen Fitness oder des Blutdrucks künftig beurteilt werden können. Weiterlesen →

Bosch entdeckt die Gesundheit

Mit dem Start-up Bosch Healtcare Solutions und neuen Produkten will das Unternehmen in den wachsenden Markt mit Gesundheit und Medizintechnik einsteigen und diesen erobern. Dazu gehört das weltweit erste Patientengerät für Asthmatiker, welches auf der Medizinmesse MEDICA präsentiert wurde. Weiterlesen →

Digitale Lösungen gewinnen beim Health-i Award 2016

Rund 200 Gäste verfolgten im Berliner Umspannwerk Kreuzberg die Preisverleihung des diesjährigen Health-i Awards von der Techniker Krankenkasse und dem Handelsblatt. In den Kategorien Studenten, Unternehmen und Start-up gewannen SpinDiag mit einer schnelleren Diagnose von Patientenproben auf antibiotika-resistente Keime, Beurer mit dem kontaktfreien Schlafsensor SE 80 und Viomedo mit einer Plattform, die Patienten Zugang zu klinischen Studien ermöglicht. Darüber hinaus wurde Humangenetikerin Dr. Dr. Saskia Biskup für ihr unermüdliches Engagement in der genetischen Diagnostik als „Persönlichkeit des Jahres“ geehrt. Weiterlesen →


Geschrieben von am 22. November 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #22

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

10 eHealth-Startups, die die Medizin verändern werden

eHealth ist eines der Trendthemen in der deutschen Gründerszene, doch die strikten Regulationen in diesem Bereich bringen besondere Herausforderungen mit sich. Die Ärzte-Community coliquio stellt 10 vielversprechende eHealth-Startups vor, die diese Hindernisse überwinden und sich gerade am Markt etablieren. Weiterlesen →

Universitätsklinikum Regensburg: Darmerkrankungen per App kontrollieren

Zum Welttag für chronisch entzündliche Darmerkrankungen am 19. Mai 2016 hat die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg ein digitales Testsystem zur Überwachung von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa eingeführt. Die Klinik ist die erste in Deutschland, die ihren Patienten das auf einer App basierende System anbietet und begleitet die Einführung mit einer wissenschaftlichen Studie. Weiterlesen →

Health-i Initiative: Im Juni starten die Campus Events

Die Health-i Initiative lädt Studierende und Absolventen ein, Geschäftsideen mit Gesundheitsbezug vorzustellen und sich Feedback von Startup-Experten einzuholen. Die Termine der vier Campus Events sowie die Mitglieder des Health-i Boards stehen mittlerweile fest. Vom Bundesverband Internetmedizin sind Dr. Markus Müschenich und Dr. Hans-Ulrich von Sobbe als Experten dabei. Weiterlesen →

helios.hub startet erste Kooperationen

Die HELIOS Kliniken starten mit sechs Gründerteams Kooperationen zur Evaluierung von Digital Health Anwendungen für Patienten. Die Bandbreite der Lösungen reicht von einer Gesundheitsakte über digitale Assistenten zum Selbstmanagement chronischer Erkrankungen hin zur Erfassung langfristiger Behandlungsergebnisse. Den Kooperationspartnern steht ein Netzwerk mit 112 Kliniken zur Verfügung, welches die Chance bietet, Testprojekte umzusetzen und mit Ärzten und Patienten gemeinsam den Nutzen von Anwendungen zu bewerten. Weiterlesen →

Forschung: Innovationsinkubatoren für Medizintechnik stehen fest

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat bekannt gegeben, welche fünf Industrie-in-Klinik-Plattformen bis zum Jahr 2019 weitere Fördermittel erhalten werden. Mit dabei ist auch die digitale Medizin. Besonders spannend: Der „Mental Health Incubator“ ist eine Kooperation zwischen dem Unfallkrankenhaus Berlin und Flying Health. Der Fokus liegt hier auf der Entwicklung neuartiger digitaler Anwendungen zur Diagnose und Therapie psychoneurologischer Erkrankungen. Weiterlesen →

KPMG-Klardenker: „E-Health: Wieviel Technologie verträgt das Gesundheitswesen?“

Während Datenschützer warnen, sehen Digital Health Startups Chancen im Wandel. Was bedeutet das neue E-Health-Gesetz für Unternehmen, Ärzte und Patienten? Was bieten Telemedizin, Wearables und Gesundheit-Apps schon heute? Und wie sieht das Gesundheitssystem der Zukunft aus? Darüber diskutierte Falko Brinkmann beim ersten, interaktiven „KPMG-Klardenker“-Livestream mit Experten aus der Wirtschaft, Startup-Szene und Medizin. Den Livestream gibt’s hier zum Nachschauen: Weiterlesen →


Geschrieben von am 31. Mai 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #51

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Viele Medical Apps sind unsicher – ePrivacy-Studie weist deutliche Mängel bei Datensicherheit und Datenschutz nach

Zwischen August und November 2015 führte das Unternehmen ePrivacy umfangreiche Laboruntersuchungen durch, bei denen der Schutz und die Sicherheit von Daten bei rund 140 Medical Apps aus dem Bereich E-Health analysiert wurden. Die Prüfungen bezogen sich u.a. auf die Verfügbarkeit der Datenschutzerklärung, den Einsatz von SSL-Verschlüsselung und anderen Sicherheitsmaßnahmen, die Analyse des ein- und ausgehenden Datenverkehrs und Social Engineering. Die Ergebnisse sind niederschmetternd und weisen auf einen dringenden Handlungsbedarf bei Anbietern von Medical Apps hin. Weiterlesen →

10-Punkte-Agenda: Berlin auf dem Weg zur Digitalen Hauptstadt

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat eine 10-Punkte-Agenda vorgestellt, mit der Berlin zur digitalen Hauptstadt gemacht werden soll. In zwei Punkten des Programms kommt das Thema E-Health vor: 1. Berlin schafft 30 neue IT-Professuren (u.a. zum Thema E-Health und Smart Medical Data) und 5. Der Wissenschaftsstandort Berlin stärkt seine E-Health-Kompetenz (Aufbau der digitalen Patientenakte, internationale Stärkung der Berliner Gesundheitswirtschaft). Weiterlesen →

Google Life Sciences wird unter Alphabet jetzt zu Verily

In einem Video hat Google die Umbenennung seiner Abteilung für Life Sciences verkündet: Im Gefüge der neu gegründeten Alphabet-Holding soll die Abteilung jetzt unter dem Namen Verily als unabhängiges Medizinforschungsunternehmen geführt werden. Das interdisziplinäre Ziel bleibt nach wie vor, Zeichen von Krankheit, aber auch von Gesundheit besser identifizieren zu können. Weiterlesen →

hub conference 2015: Game-Changing in Healthcare

Auf der hub conference in Berlin wurden mehrere Sessions zum Thema Digital Health angeboten. Die Diskussionsrunde „Game-Changing in Healthcare“ mit Johannes Jacubeit (connected-health), Max Müller (DocMorris) und Florian Weiß (Jameda), moderiert von Min-Sung Sean Kim (XLHEALTH), beschäftigte sich mit der Frage „Wie werden digitale Gesundheitsinnovationen die Beziehung zwischen Patienten und Ärzten oder Patienten und Apothekern verändern?“. Weiterlesen →

Medizin-Apps: So funktioniert der Gesundheits-Check per Smartphone

Apps erobern die Medizin – sogar bei schwersten Leiden wie Krebs oder Aids sollen die digitalen Heiler helfen. Was fehlt, ist Orientierung. Um sich dennoch im App-Dschungel zurechtzufinden, helfen drei Fragen: Wie gut ist das medizinische Konzept der Gesundheits-App? Wer ist der Anbieter? Was passiert mit den Daten? Weiterlesen →


Geschrieben von am 16. Dezember 2015
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

Wie E-Health das Gesundheitswesen verändert

Inzwischen ist das Internet ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Es war bzw. ist nur eine Frage der Zeit, bis auch das Gesundheitswesen davon wesentlich verändert, möglicherweise revolutioniert wird. E-Health umfasst die Verwendung von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Im Fokus stehen dabei mobile Technologien und Big-Data-Lösungen. E-Health bildet eine neue Form der Vernetzung im Gesundheitssystem, welche die Behandlung und Betreuung von Patienten vereinfachen und verbessern kann. Die Akzeptanz der Internetmedizin ist bei Patienten, die eine maximale Vernetzung und Kommunikation im Alltag haben, garantiert. Dabei verschiebt sich die medizinische Versorgung hin zum Patienten und weg von der Praxis oder vom Krankenhaus. Wie revolutionär E-Health das Gesundheitswesen beeinflusst, wird sich in den kommenden Jahren zeigen. Bereits jetzt bietet es für viele Start-Up-Unternehmen einen neuen Markt mit starkem Wachstumspotenzial.

Mehr dazu unter: http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY_Healthcare_News_-_Maerz_2014/$FILE/EY-Newsletter-Healthcare-Maerz-2014.pdf

by Dr. Markus Müschenich


Geschrieben von am 11. April 2014
Kennzeichnung: , ,