CATERNA NEUES MITGLIED IM BUNDESVERBAND INTERNETMEDIZIN

caterna_Logo

Die Caterna Vision GmbH entwickelt und vertreibt Diagnose­ und Behandlungsmethoden im Bereich der Augenheilkunde. Caterna Vision kombiniert erprobte Ansätze aus Praxis und Forschung mit fortschrittlichen Technologien und generiert daraus neue Potenziale für telemedizinische Anwendungen. Die Produkte werden über eine Online­-Therapieplattform angeboten und können als Bildschirmanwendungen über PCs ausgeführt werden. Caterna bietet die erste komplett digitale Therapie in Deutschland an. Caterna baut die Therapie­-Plattform für verschiedene Krankheitsbilder aus und öffnet sie für externe Anbieter telemedizinischer Dienste.

Nicolaus Widera studierte Kommunikations- und Kulturwissenschaften in Berlin. Er war bereits am konzeptionellen Vorläufer-Projekt der TU Dresden beteiligt, aus dem die Caterna Sehschulung hervorgegangen ist. Das Unternehmen Caterna begleitet er seit der Gründung und hat 2013 die Geschäftsführung übernommen. Sitzt Nicolaus Widera mal nicht im Büro, ist er gerne unterwegs.

Widera

Nicolaus Widera, Mitgründer & Geschäftsführer von Caterna

www.caterna.de


Geschrieben von am 18. Juni 2014
Kennzeichnung: , ,

Bewegung ist Leben, so auch im Gesundheitswesen. BiM`s Workshop auf der ConhIT vom 07.05.2014

Mit hochkarätiger Besetzung haben unsere Referenten den Workshop erfolgreich auf der ConhIT repräsentiert. Herr Dr. Müschenich eröffnete den Workshop mit der Einleitung: „Die Internetmedizin erreicht ein neuer Terminus Technicus unseres Gesundheitswesens und ein neuer Terminus Technicus signalisiert einen Paradigmenwechsel in der Versorgung von Patienten. Schumpeters Vorstellung von der kreativen Zerstörung des Bestehenden ist endlich auch im Gesundheitsmarkt angekommen“.

(mehr …)


Geschrieben von am 22. Mai 2014
Kennzeichnung: , , , , , ,

Barmer und Start-up Caterna bieten erste App auf Rezept

Kein Scherz: Ab dem 1. April gibt es die erste App auf Rezept in Europa. Bezahlt wird das virtuelle Hilfsmittel von der Krankenkasse Barmer GEK. Nutzen sollen es Kinder mit der funktionelle Sehschwäche Amblyopie, die ihre Augen mit regelmäßigem Training stärken können. Etwa fünf Prozent der Kinder in Deutschland leiden an dieser Sehschwäche.

Mehr Informationen unter:

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/startups/article126163837/Barmer-und-Start-up-Caterna-bieten-erste-App-auf-Rezept.html

http://mobihealthnews.com/31549/caterna-offers-prescribable-reimbursed-eye-strengthening-gaming-app-in-germany/


Geschrieben von am 4. April 2014
Kennzeichnung: , , , ,

Mit Bundeswirtschaftsminister Rösler im Silicon Valley

Foto: MMueschenich

Dr. Markus Müschenich, Vorstand des Bundesverband Internetmedizin, war Mitglied der Ministerdelegation – sein Bericht: 

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) reiste vom 19.-24. Mai ins Silicon Valley und nach Washington, um Unternehmen der Internetwirtschaft kennenzulernen –  unter anderem Google, Facebook, Salesforce und Github. In Kalifornien und der US-Hauptstadt  konnte der Minister erfahren, wie dort immer wieder erfolgreich Computer- und Internet-Konzerne gegründet werden.

Der Vizekanzler wurde von mehr als 100 Managern deutscher Startup- und IT-Firmen begleitet. Als einziger Vertreter der digitalen Gesundheitswirtschaft war Dr. Markus Müschenich, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Internetmedizin, Teilnehmer der Delegation.

Dr. Müschenich ist Managing Partner von FLYING HEALTH – Die Start-up Manufaktur (www.flyinghealth.com).

FLYING HEALTH ist ein neuer Inkubator für Startups mit dem Focus Internetmedizin und wurde kürzlich in Berlin gegründet. Das erste Unternehmen, das FLYING HEALTH auf seinem Weg ins deutsche Gesundheitswesen begleitet, ist die Caterna Vision GmbH. Caterna (www.caterna.de) ist eine digitale Sehschule, die internetbasiert Kindern mit Sehbehinderung (Amblyopie) hilft, wieder normal sehen zu lernen. Ursprünglich wurde Caterna von der Technischen Universität Dresden – auf der Basis von 15 Jahren Forschung – ausgegründet. Auf der Grundlage augenärztlicher Diagnostik und in enger Kooperation mit innovativen Augenärzten, die in ihrer Praxis die Kinder in der Nutzung der internetbasierten digitalen Therapie anleiten und begleiten, verbessern die Kinder durch individualisierte Sehübungen direkt am Bildschirm Ihre Sehfähigkeit. Diese neuartige Behandlung ergänzt die etablierte Standardtherapie der Occlusion durch ein Augenpflaster mit dem Ziel, das Behandlungsergebnis ebenso zu verbessern, wie die therapeutische Compliance der Patienten.  Auch Augenärzte, die über die ÄG Nord Mitglied des Bundesverbands Internetmedizin sind, gehören zu den Anwendern der Caterna-Sehschule.

„Wir ziehen ein durchweg positives Fazit der Delegationsreise“, so Dr. Markus Müschenich nach seiner Ankunft in Berlin. „Wir haben in den 4 Tagen – auch dank der hervorragenden Vorbereitung durch das Bundeswirtschaftsministerium  –  einen wichtigen Schritt zur Stärkung der deutschen IT- und Startup-Branche gemacht. Die Amerikaner waren beeindruckt von den Innovationen ‚Made in Germany’ und dem damit  verbundenen Unternehmergeist. Spürbar war das Interesse der US Investoren insbesondere auf dem Empfang im Silicon Valley. Hundert relevante Kapitalgeber und Unternehmer empfingen uns mit viel Respekt und Interesse. Für den Bundesverband Internetmedizin  können wir ein doppeltes Fazit ziehen: Erstens ist die Internetmedizin im amerikanischen Gesundheitswesen auf den Weg gebracht und keine Ausnahmeversorgung mehr. Und zweitens hat Minister Rösler  klar demonstriert, dass zur Internetwirtschaft auch die Gesundheitswirtschaft gehört. Nicht nur sein  Ministerium unterstützt die digitale Gesundheitsversorgung von morgen, auch der Minister selber hat auf der Reise klargestellt, dass die Internetbasierte Medizin in der Zukunft  einen hohe Stellenwert haben muss, um eine moderne Gesundheitsversorgung sicherzustellen.“

Fotos:

 


Geschrieben von am 27. Mai 2013
Kennzeichnung: , , , ,