World Health Summit Startup Track 2017: Jetzt bewerben

Insgesamt 25 Gesundheits-Startups werden zum World Health Summit 2017 nach Berlin eingeladen. Die zehn Finalisten präsentieren am 16.10.2017 ihre Ideen und Konzepte in einem Pitch vor internationaler Jury.

Schirmherr der Veranstaltung ist Bundesgesundheitsminister Hermann Grohe.

Hier geht es zur Bewerbung.

Weitere Informationen zum WHS Startup Track finden Sie hier: WHS Startup Track


Geschrieben von am 20. April 2017


Die BiM-Linktipps der Woche #16

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Hausgemachte Start-up-Förderung: Der TK-Accelerator kommt!

Die Health-i Initiative der Techniker und des Handelsblatts wird dieses Jahr fortgesetzt und sogar erweitert. Start-ups haben über den Health-i Award hinaus die Chance, an einem TK-eigenen „Accelerator“-Programm teilzunehmen. Während des 100-tägigen Bootcamps bekommen drei ausgewählte Gründerteams Mentoren von der TK zur Seite gestellt, die ihnen bei einer passgenauen Weiterentwicklung ihrer Idee helfen. Bewerbungsschluss für Health-i Award und TK-Accelerator ist der 15. Juni 2017. Weiterlesen →

Apple soll an Diabetes-Sensoren arbeiten

Der Tech-Konzern aus Cupertino möchte laut einem Bericht des Senders CNBC im großen Stil in die Medizintechnik einsteigen. Ein geheimes Team von 30 Wissenschaftlern entwickelt demnach Sensoren zur Behandlung von Diabetes. Sollte es Apple gelingen, Sensoren zu entwickeln, die die Haut unter anderem mit Hilfe von Licht durchdringen, wäre das ein großer Durchbruch in der Biomedizin. Weiterlesen →

Gesundheitsnetzwerker – Visionen für die medizinische Zukunft

Beim 12. Kongress für Gesundheitsnetzwerker in Berlin haben sich die Akteure des Gesundheitswesens getroffen, um sich mit der Zukunft der Gesundheitsversorgung zu beschäftigen. Ein zentrales Thema war die fortschreitende Digitalisierung. esanum hat hierzu Dr. med. Dominik Pförringer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum rechts der Isar, interviewt. Er forscht auf dem Gebiet der Digitalisierung und Versorgungsforschung. Vorteile der wachsenden Vernetzung sieht er in der Behandlungs- und Prozessoptimierung. Beides führt zu einer Kostenreduktion. Weiterlesen →

Künstliche Intelligenz sagt Herz-Kreis­lauf-Risiko besser voraus

Vier verschiedene Algorithmen des maschinellen Lernens haben in einer Studie kardiovaskuläre Ereignisse von Hausarztpatienten in Großbritannien besser vorhergesagt als die geltenden Leitlinien kardiologischer Fachgesellschaften. Weiterlesen →

Verily möchte ‚Perfekte Gesundheit‘ mit 300 Mio. Dollar-Studie neu definieren

Die Google-Schwester Verily hat das schon seit langer Zeit in Planung befindliche Project Baseline offiziell gestartet. Mit der Baseline Study möchte Verily herausfinden, was „Gesundheit“ eigentlich ist und diese durch handfeste biologische Werte definieren. Dazu betreibt die Alphabet-Tochter einen enormen personellen und finanziellen Aufwand. Verily sucht ab sofort 4.000 Studienteilnehmer. Weiterlesen →


Geschrieben von am
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

World Health Summit in Berlin – 25% Rabatt für BiM -Mitglieder

Der World Health Summit ist eine der bedeutendsten internationalen Konferenzen im Bereich Global- und Public Health und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker. In diesem Jahr findet er vom 15. -17 Oktober 2017 in Berlin statt.

Der Vorstand des Bundesverbandes Internetmedizin hat mit den Organisatoren des World Health Summit für die Mitglieder des BiM einen Rabatt von 25% auf die Eintrittskarten verhandelt.

An drei Tagen präsentieren über 200 Sprecher in 40 Sessions aktuelle Entwicklungen aus Wissenschaft, Innovation und Politik.

Das Ticket ermöglicht Zugang zu:

  • World Health Summit 2017, 15.-17. Oktober 2017 (Sonntag-Dienstag), Kosmos, Karl-Marx-Allee 131a, 10243 Berlin
  • WHS Opening Ceremony and Reception, Sonntag, 15. Oktober, 17:00, Kosmos.
  • WHS Night mit WHS Startup Track 2017 Preisverleihung durch Gesundheitsminister Gröhe, Montag, 16. Oktober, 18:30, Kosmos

Das vollständige Programm des World Health Summit finden Sie hier.

 


Geschrieben von am


Vitabook und careon machen gemeinsame Sache

Vitabook und careon machen gemeinsame Sache mit einem Ziel: durch intelligente eHealth-Lösungen gesundheitsbezogene Prozesse effizienter und transparenter zu machen.

(mehr …)


Geschrieben von am


medatixx ist Mitglied im BIM

Seit dem 1. April ist der Praxissoftwarehersteller medatixx Mitglied des Bundesverbandes Internetmedizin. Mit medatixx haben wir einen der führenden Anbieter für Praxissoftware für die Ziele des BiM gewinnen können. Dies erhöht die Chance, internetbasierte Anwendungen schneller im ambulanten Gesundheitssektor in Deutschland zu verbreiten. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“, so Dr. Markus Müschenich, Vorstand beim BiM.

Hier geht es zur Pressemitteilung von medatixx


Geschrieben von am 19. April 2017


Neues Gesicht und neues Büro der BiM Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des Bundesverbandes Internetmedizin e.V. hat ein neues Gesicht. Seit dem 1. April 2017 bin ich – Iris Vorberg – als neue Ansprechpartnerin in Sachen BIM in dem neuen Büro in der Dockenhudener Straße in Hamburg für Sie tätig. Ich habe bisher in verschiedenen Tätigkeitsfeldern Erfahrungen sammeln können. Als mehrjährige Produktmanagerin in einem mittelständigen Hamburger Pharmaunternehmen war ich im Bereich Marketing und Veranstaltungsorganisation tätig. Nach einer Babypause war ich mehrere Jahre als Rechtsanwältin und Dozentin an der Handwerkskammer Hamburg beschäftigt. Jetzt freue ich mich auf die neuen Aufgaben im Rahmen meiner Tätigkeit in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes und auf unsere Zusammenarbeit.

Kommen Sie gern bei Fragen und Anregungen auf mich zu.

STU_6007 - 2012-10-29 um 10-23-46

email:            i.vorberg@bundesverbandinternetmedizin.de

tel.:                040/ 441 400 844

fax:                040/441 400 899

Post: :           Bundesverband Internetmedizin e.V.

Iris Vorberg

Dockenhudener Straße 14

22587 Hamburg

 

 


Geschrieben von am 13. April 2017


Die Digitalisierung der Medizin beginnt im Kopf und nicht mit der Technik!

Schluss mit dem Gelaber und den Entschuldigungen. Die Digitalisierung der Medizin ist eine unumgängliche Entwicklung, die wie alle Fortschritte in der Medizin Menschleben verbessert und sogar rettet. Basta!

Immerhin haben wir inzwischen eine landesweite und sogar eine weltweite Diskussion darüber, wie wir diese Entwicklung nun endlich angehen und fördern können. Trotzdem scheint z.B. so etwas wie die Ablösung des analogen Impfpasses durch eine digitale Version ein unlösbares Vorhaben in ferner Zukunft.

Dabei gibt die IT schon lange grünes Licht. Auch die Juristen sind sich inzwischen einig, dass die rechtlichen Themen lösbar sind. Die Politik sieht sich als Opfer der Demokratie und willig ein alle konsensfähigen Wege zu ebnen.

Dennoch ziert sich die Branche und windet sich und verlangt immer wieder die Antwort auf eine Frage:

Was kann die Digitalisierung für mich tun?

Schuldig! Genau in dieser Frage liegt die Ursache für jedes Versagen der Digitalen Medizin. Wie wäre es gewesen, wenn die Branche der Kassettenrekorder diese Frage gestellt hätte? MP3 hätte es schwer gehabt.  Andere Branchen hatten aber keine Wahl diese Frage zu stellen, weil hier die Lobby vom Verbraucher ausging und dieser profitiert von der Digitalisierung. Also gibt es auch Digitalisierung.

Die Medizin jedoch kennt keinen Verbraucher. Die Medizin kennt nur den bevormundeten Patienten. Wenn das Gesundheitssystem dem Patienten einen Kassettenrekorder vorsetzt und auch nur diesen bezahlt, ist das der Standard, den die Branche vorhält und den der Patient schluckt. Eine eigene Lobby hat der Patient nicht. Hier gibt es nur die Lobby der bestehenden Industrie, der Selbstverwaltung der Anbieter und der sonstigen Leistungserbringer. Diese Lobby kann nichts Falsches an Kassettenrekordern erkennen und sie stellt sich die Frage, was die Investition in MP3 bringen soll. Der Patient kommt doch klar.

Da wird sofort klar, dass wir die falsche Frage stellen. Wenn wir die Digitalisierung der Medizin als einen Fortschritt anerkennen, der im Sinne des Patienten unumgänglich ist, dann müssen wir in der Medizin die Frage stellen:

Was kann ich für die Digitalisierung tun?

Wie häufig in der Medizin ist die keine Frage der Technik oder des Rechts. Das ist eine Frage der Ethik. Und diese Frage muss jeder für sich im Kopf und Firmen und Anbieter in Ihrer Unternehmensphilosophie entscheiden.

Im Ergebnis beginnt die Digitalisierung der Medizin mit der richtigen Frage, auf die man Antworten sucht. Diese Frage ist unmittelbar mit der Identität und der Grundeinstellung der Beteiligten verknüpft. Um die Digitalisierung in der Medizin wirklich voran zu bringen, braucht es einen Identitätswechsel bei allen Beteiligten. Ärzte müssen erkennen, dass die Digitalisierung in der Medizin eine unumgängliche Methode ist, um Menschen zu helfen und um als Arzt einen guten Job zu machen. Die Industrie muss erkennen, dass Digitale Identität bedeutet, sich dem Patienten als neuen Entscheider zuzuwenden. Krankenkassen müssen erkennen, dass der bezahlte erste Gesundheitsmarkt seine Grenzen verliert und die Sicherstellung der Versorgung immer und überall mit Hilfe von Gesundheitsdaten stattfinden muss.

Erst wenn aus dieser Perspektive die richtigen Fragen gestellt werden, wird die Entwicklung in der Digitalen Medizin voran kommen. Die Technik, das Recht und auch die Politik sind nur Handlanger, die darauf warten die Antworten auf die richtigen Fragen bereit zu stellen.

Der Autor:

Sebastian Vorberg ist Fachanwalt für Medizinrecht und Partner der Kanzlei Vorberg & Partner in Hamburg. Als Gründer und Vorstandssprecher des Bundesverbands Internetmedizin setzt er sich bereits seit fünf Jahren für den Fortschritt in der Internetmedizin ein. 2017 stellt Rechtsanwalt Vorberg den Beraterkreis „Digital Health Solutions“ zusammen, um die digitalen Strategien und insbesondere die Bildung einer Digitalen Identität bei den Beteiligten im Gesundheitswesen voran zu bringen.

DHS_Logo_transparent_vektor final


Geschrieben von am 12. April 2017


Die BiM-Linktipps der Woche #14

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Jens Spahn mahnt Wandel im Gesundheitsbereich an

Es geht um den Datenschutz, das Fernbehandlungsverbot, die digitale Gesundheitsakte und um die Startup-Branche: Im Gespräch mit dem Geschäftsführer des Berliner Investors Project A, Uwe Horstmann, mahnt der CDU-Politiker Jens Spahn einen Wandel im Gesundheitsbereich an, damit die Potenziale der Digitalisierung für eine höhere Lebensqualität genutzt werden können. Weiterlesen →

WHS Startup Track 2017: Bewerbungsphase gestartet

Wie wird sich unsere Gesundheitsversorgung verändern? Welche Ideen, Techniken und Therapien sind die Zukunft? Ab jetzt können sich Startups aus aller Welt für den WHS Startup Track bewerben. Insgesamt 25 Bewerber werden zum World Health Summit 2017 eingeladen (15.-17. Oktober). Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2017. Weiterlesen →

Markt für Digital Health mit großem Wachstumspotenzial

Ob Online-Sprechstunde oder elektronische Patientenakte: Die Bürger stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens positiv gegenüber. Das hat eine Umfrage ergeben, die der Bitkom zusammen mit der Bayerischen TelemedAllianz durchgeführt hat. So nutzen heute bereits 45 Prozent all jener, die ein Smartphone besitzen, Gesundheits-Apps. Weitere 45 Prozent können sich vorstellen, solche Apps künftig zu nutzen. Großes Interesse zeigen die Deutschen außerdem an der Digitalisierung ihrer Patientendaten: 32 Prozent haben Untersuchungsergebnisse wie zum Beispiel MRT-Befunde schon einmal auf CD bekommen, weitere 43 Prozent würden die Resultate künftig gerne digital erhalten. Weiterlesen →

Ottonova: Schon 20 Millionen Euro für die digitale Versicherung

Bereits in der ersten Finanzierungsrunde sammelte Ottonova fünf Millionen Euro ein, unter anderem von Holtzbrinck Ventures. Im März 2017 sind noch einmal rund 15 Millionen hinzugekommen. Tengelmann Ventures, B-to-V und die STS Ventures haben in dieser Runde investiert. Im Sommer möchte Ottonova an den Start gehen, vorausgesetzt die Gespräche mit der Finanzaufsicht Bafin liefen erfolgreich. Weiterlesen →

Start-up Night! Gesundheitswirtschaft

Am 30. Mai 2017 findet im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Start-up Night! Gesundheitswirtschaft statt. Start-Ups können sich bis zum 24. April 2017 für einen Pitch oder die Poster-Session bewerben. Das erklärte Ziel der Start-up Night! ist es, jungen Gründerinnen und Gründern die Möglichkeit zu geben, sich mit etablierten Unternehmen und Akteuren der Branche zu vernetzen. Weiterlesen →


Geschrieben von am 4. April 2017
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,

Erinnerung an den Fachlehrgang „Digitale Medizin“ 2017

Der Fachlehrgang „Internetmedizin“ geht in die 3. Runde – Digitale Transformation.

Veranstaltungsort: Veranstaltungszentrum Hôtel de Pologne – Hainstraße 16 | 04109 Leipzip

Beginn: 09. Mai 2017, 9:00 Uhr

Ende: 10.Mai 2017, 14:00 Uhr

 

Kontakt:

Geschäftstelle
Vorsetzen 41 • 20459 Hamburg
Tel +49 40 441 400 80
E-Mail: m.rassow@bundesverbandinternetmedizin.de

 

Die Agenda für den Fachlehrgang finden Sie hier.


Geschrieben von am 22. März 2017


Die BiM-Linktipps der Woche #10

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Nokia launcht E-Health-Portfolio im Sommer 2017

Die Produkte der Marke Withings kommen im Sommer 2017 unter der Marke Nokia neu in den Handel. Neben dem Rebranding der elektronischen Geräte von Withings steht ein Relaunch der Withings-App ‚Health Mate‘ im Fokus. Zudem will Nokia eine eigene Patient Care Platform ausrollen, die dem Austausch zwischen Arzt und Patient dient. Insbesondere die Therapie chronischer Erkrankungen wie Bluthochdruck soll mithilfe dieser Daten- und Monitoringplattform unterstützt werden. Weiterlesen →

Smartphone-gestützte Therapie: Neues E-Health-Angebot zur Behandlung von Magersucht

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz untersuchen, ob sich die Essstörung Magersucht mit Hilfe der Smartphone-App „Jourvie Research“ besser behandeln lässt. Diese App soll es Betroffenen erleichtern, ihr Essverhalten und die damit verbundenen Gefühle zu protokollieren. Zudem bietet sie ihnen in psychischen Krisen Tipps, um diese zu überwinden. Aktuell suchen die Wissenschaftler noch betroffene Mädchen zwischen 12 und 19 Jahren, die an der Studie teilnehmen möchten. Weiterlesen →

Googles Künstliche Intelligenz erzielt bessere Ergebnisse bei der Krebs-Erkennung als ein Pathologe

In den vergangenen Jahren kam Google bei der Forschung an der Künstlichen Intelligenz (KI) schon einen ganzen Schritt weiter, und hat immer wieder sinnvolle Anwendungsgebiete gezeigt. In einem jetzt veröffentlichten Whitepaper zeigen die Forscher, dass ein Teil der Künstlichen Intelligenz auch einen sehr wichtigen und schweren Job in der Medizin vereinfachen kann: Die Diagnose von Krebs. Weiterlesen →

Online-Praxis: Der heiße Draht zum Hausarzt

Sollen Ärzte Patienten online behandeln dürfen, die sie nie zuvor gesehen haben? In Baden-Württemberg wird das jetzt geprobt. Doch das Experiment mit dem digitalen Praxiszimmer rüttelt an einem Fundament. Manchmal braucht der Fortschritt eine Hintertür, um zu den Menschen zu gelangen. Das deutsche Gesundheitssystem ist so ein Fall. Und die Hintertür, das ist Baden-Württemberg, genauer gesagt: die Musterberufsordnung der dortigen Landesärztekammer, Paragraph 7 Absatz 4. Weiterlesen →

IHE-Plattform der AOK Nordost: „Wir kommen gut voran“

Im Frühsommer will die AOK Nordost mit ihrer neuen elektronischen Patientenakte an den Start gehen. Die Vorbereitungen für den Launch laufen auf Hochtouren. Ergänzt werden soll die Online-Akte durch eine dezentrale Anbindung von Leistungserbringern wie den Sana- und Vivantes-Kliniken über ein IHE-Netzwerk. Weiterlesen →


Geschrieben von am 7. März 2017
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , ,