webPRAX- Die Plattform für psychotherapeutische Live-Gruppenprogramme

Dieses spannende Start-up auf dem Gebiet E-Mental-Health wird betrieben von der Healthy Projects GmbH aus Düsseldorf. Es bietet therapeutische Live-Gruppensitzungen in den Bereichen Prävention, Brückenintervention und Nachsorge/berufliche Wiedereingliederung bei psychischen und somatischen Problemen. An den Live-Sitzungen auf einer audiovisuellen, datensicheren Plattform können Klienten anonym gegenüber anderen Gruppenmitgliedern ortsunabhängig teilnehmen. Die Sitzungen werden durch approbierte Psychotherapeuten oder Fachärzte geleitet und stützen sich auf evidenzbasierte Behandlungsmanuale, um konsistente therapeutische Qualität zu gewährleisten. Die Skaleneffekte des Gruppenansatzes und der Einsatz digitaler Features zur Verankerung positiver Alltagsroutinen machen webPRAX für Unternehmen im BGM und für Kostenträger im Gesundheitssystem besonders wirtschaftlich. Mehr Infos unter www.webprax.de


Geschrieben von am 22. Dezember 2016
Kennzeichnung: , ,

5. Mitgliederversammlung Bundesverband Internetmedizin in Hamburg

Unter dem Motto “Aufbrechen alter Strukturen” trafen sich Mitglieder und Gäste des Bundesverband Internetmedizin e.V. am 06. Dezember 2016 in der Red Gallery Hamburg, einem Ort, dessen Ambiente dem Motto nicht besser hätte gerecht werden können. Handverlesene Kunstwerke, hervorgebracht durch die Natur umrahmten das Programm.

Eröffnung und Vorhaben 2017

Ab 16 Uhr trafen sich Experten und Interessierte für digitale Gesundheit. Die Vorträge und Gespräche rund um aktuelle und zukünftige Varietäten für Internetmedizin wurde umringt von einer Säulenformation aufgebrochener Amethystdrusen, die eindrucksvoll veranschaulichten, dass in jeder vielleicht unscheinbaren Hülle etwas ganz besonderes stecken kann.

Gegen 17 Uhr gaben dann Sebastian Vorberg und Dr. Markus Müschenich den Bericht zur Arbeit des Verbands in 2016 ab. Außerdem boten Sie einen Ausblick auf die Vorhaben in 2017.

Die Mitgliedervielfalt, die sich von Gesundheitsunternehmen des traditionellen Gesundheitswesens über Einzelpersonen hin zu Startups für digitale Gesundheit definiert, soll noch intensiver gestärkt werden. Der Verband wird eine noch stärkere Kollaboration der Mitglieder bei Vorhaben und in Projekten anregen. Ein gemeinsames Verständnis über Versorgungsmodelle soll gefördert werden.

Der Bundesverband Internetmedizin e.V. mahnte eindringlich über den Kreis der Mitgliederversammlung hinaus, die Pluralität für internetmedizinische Lösungen anzuerkennen und zu bewahren.

Ein wenig verwundert reibt man sich beim Bundesverband die Augen, wenn aus einer von Altvorderen verteidigten Zurückhaltung heraus urplötzlich wegweisende Zukunftskonzepte mutieren, die gleich auch einen Alleinanspruch anmelden, wie die Zukunft für eine digitale Gesundheit aussehen sollte. Hier hob Markus Müschenich die Rolle der heute schon aktiven Verbandsmitglieder hervor, die sich nicht nur durch ihre Mitgliedschaft einer neuen Entwicklung öffnen.

Der Verband bietet ein Dach für kreative Köpfe und intelligente Konzepte, das dem Anspruch an eine neue Gründerzeit für digitale Gesundheit mit der gebotenen Vielfalt gerecht wird.

Mitgliederversammlung

Im formellen Teil der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand im Rahmen einer geheimen Abstimmung neu formiert. Dr. Markus Müschenich, Sebastian Vorberg, Ralph Giebel und Frank Stratmann stellten sich der Wiederwahl und wurden mit deutlicher Mehrheit in Ihren Ämtern bestätigt. Die sich anschließende Beratung über die Jahresbilanz 2016 und den Haushaltsplan 2017 schloss mit einem Vertrauensbeweis für den bisherigen Vorstand.

An den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung bezogen verschiedene Mitglieder Stellung zu aktuellen Projekten.

Beim abschließenden Meet & Greet hatten alle Teilnehmer noch einmal Gelegenheit für bilaterale Gespräche und größere Diskussionsrunden.


Geschrieben von am 20. Dezember 2016


GOREHA GmbH (Produktname: „CASPAR Health“)

Caspar ist eine webbasierte, interaktive Rehabilitationsplattform für therapeutische und medizinische Einrichtungen.

Der Genesungsprozess von Patienten wird häufig unterbrochen, da der Zugang zur evidenzbasierten Therapie zeitlich und örtlich limitiert ist. Mit Hilfe von Caspar können Therapeuten Übungs- und Trainingspläne für ihre Patienten zusammenstellen, diese online zur Verfügung stellen und über die Anwendung mit ihren Patienten kommunizieren. Zusätzlich bietet Caspar Zugang zu zahlreichen Standardtherapien, welche von führenden deutschen Rehabilitationsmedizinern und einem interdisziplinären Therapeutenteam entwickelt wurden.

Patienten können über die Caspar App unabhängig von Zeit und Ort die persönlichen Übungs- und Trainingsaufgaben durchführen. Caspar macht die Performance der Patienten für die Therapeuten transparent.

Caspar generiert Standardtherapien in der Rehabilitation nach deutschen evidenzbasierten Maßstäben und macht diese digital verfügbar. Jeder Arzt oder Therapeut kann innerhalb des von Caspar geführten Prozess auf Basis der intelligenten Datenbank für jeden individuellen Patienten die effektivste Rehabilitationstherapie inklusive aller Übungsanweisungen und -informationen erhalten.

Kontakt: Maximilian von Waldenfels, m.waldenfels@caspar-health.com BiM-Mitglied


Geschrieben von am


Arztkonsultation.de: Medizinisches Dolmetschen wieder im Standby-Modus

Arztkonsultation.de, der erste Anbieter für Videosprechstunden in Deutschland und seit Dezember auch Mitglied des BIM e.V., bietet im neuen Jahr das medizinische Dolmetschen nun wieder im Regelbetrieb auch in der Stand-By-Variante an. Der Dolmetschdienst von arztkonsultation.de entstand im Rahmen des von der Bertelsmann-stiftung begleiteten Hilfeprojekts „Flüchtlinge verstehen“ und wurde nach Beendigung des Projekts in den Regelbetrieb überführt. Aus Kostengründen zunächst nur im Terminvergabeverfahren angeboten, werden die Dolmetscher im neuen Jahr im Regelbetrieb auch stand-by zur Verfügung stehen.


Geschrieben von am
Kennzeichnung: ,

Die BiM-Linktipps der Woche #49

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Der High-Tech Gründerfonds investiert in die Migräne-App M-Sense

Das Berliner Startup Newsenselab erhält frisches Kapital im hohen sechsstelligen Bereich. Mit einer zertifizierten Medizin-App will es Migräne-Patienten helfen, die Attacken in den Griff zu bekommen. Weiterlesen →

Gewinner der Medica App Competition, des Innovators‘ Pitch und des Eugen Münch-Preises 2016

Kongress- und Messezeit ist auch Zeit der Preisträger. Ein kurzer Überblick:

„Up Right“, eine Kombination aus App und Wearable, ist der Sieger der Medica App Competition. Die mobile Lösung hilft dabei, die Körperhaltung zu optimieren und sich zu bewegen, indem es am Rücken vibriert, sobald der Nutzer krumm sitzt. Weiterlesen →

Den Innovators‘ Pitch 2016 in der Kategorie Digital Health gewinnt das Startup Medicus. Dieses hat eine App entwickelt, die die Ergebnisse eines Bluttests so darstellt und visualisiert, dass jeder Patient sie verstehen kann. Weiterlesen →

M-sense, Memore und Medgate wurden mit dem Eugen Münch-Preis 2016 ausgezeichnet. Newsenselab hat die zertifizierte Medizin-App M-sense gegen Migräne und Kopfschmerzen entwickelt. Mit der Memore-Box von Retrobrain können Senioren spielerisch gezielte therapeutische Übungen durchführen. Medgate betreibt Europas größtes, ärztliches telemedizinisches Zentrum und bietet rund um die Uhr medizinische Betreuung. Für diese Vorreiterrolle erhielt das Unternehmen einen Sonderpreis. Weiterlesen →

Digital Health: Ärzte wünschen sich Lotsen im Daten-Dickicht

Ärzte wollen nicht die Bremser bei der Digitalisierung sein: Das wurde beim Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin klar. Die Niedergelassenen sehen die Chancen, welche die Digitalisierung bietet, und wünschen sich aber mehr Unterstützung. Hohe Priorität hat für sie die Online-Sprechstunde. „Die rechtlichen Hürden für Videosprechstunden müssen durch die Kammern endlich beseitigt werden“, sagt Alexander Impris, Hausarzt in Berlin. Weiterlesen →

Der digitale Gesundheitsmarkt wächst und differenziert sich

Der neue Digitale Gesundheitsmarkt Report ist erschienen. Die Kernaussagen:

  • Ü40-Onliner haben die unter 40-jährigen inzwischen zahlenmäßig überholt.
  • Das Smartphone ist der Zugang der Wahl.
  • Bulimiepatienten sind bereits zu über 90% online, Osteoporosepatienten dagegen digitales Schlusslicht.
  • Auch digitale Gesundheit ist das Feld der starken Marken.
  • Startups erhöhen den Druck und liefern neue digitale Versorgungslösungen.

Dr. Alexander Schachinger, Geschäftsführer der EPatient RSD GmbH, fasst zusammen: „Der Druck neuer Anbieter und Angebote auf den ersten Gesundheitsmarkt wächst weiterhin deutlich. Dass bei der Mehrheit der Startups und Digital Health Projekte der praktizierende Arzt nicht ausreichend eingebunden ist, stellt dabei nur eine von vielen noch ungelösten Fragen dar. Ärztekammern und Berufsvertretungen haben dieses Thema bisher erfolgreich ausgeklammert. Umgekehrt zeigen Befragungen, dass der Patient vor allem seinen Arzt als digitalen Lotsen haben möchte.“ Weiterlesen →

Jetzt in fünf Bundesländern: TK weitet Angebot für Tinnitus-Patienten aus

Seit gut einem Jahr erprobt die Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg Tinnitracks, die erste vom Arzt verordnete digitale Tinnitus-Therapie. Nachdem die erste Resonanz der Hamburger Patienten vielversprechend ist, weitet die TK das Angebot jetzt auf vier weitere Bundesländer aus: Ab sofort verschreiben auch teilnehmende Ärzte in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die als Medizinprodukt zertifizierte App „Tinnitracks“, die dem störenden Ton im Ohr mit der Lieblingsmusik des Patienten zu Leibe rückt. Mit dem Ausbau soll auch das Potential in der frühen Versorgung von Tinnitus ermittelt und weiterentwickelt werden. Weiterlesen →

Auf ein Wort mit Sascha Lobo

Die Techniker Krankenkasse hat den digitalen Vordenker Sascha Lobo auf der MEDICA 2016 getroffen und mit ihm über die Digitalisierung des Gesundheitswesens gesprochen. Dabei hat er folgende Fragen beantwortet: Was müssen Politik und Bürger tun, um den Prozess der digitalen Gesundheit voranzutreiben und wo hakt es eventuell noch? Welche Chancen und Risiken stecken in den gesundheitsrelevanten Datenmengen? Wo sind personenbezogene Daten am besten aufgehoben? Sind die Daten bei einer gesetzlichen Krankenkasse besser aufgehoben als woanders? Wie könnte ein konkreter Nutzen der gesammelten Daten für den Einzelnen in fünf Jahren aussehen? Weiterlesen →


Geschrieben von am 6. Dezember 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , , , ,

Vitabook ist als einer der ersten Services in der Microsoft Cloud Deutschland

Hamburg. Vitabook – die Gesundheits-Cloud, die dem Patienten gehört, ist als einer der ersten Dienste in die Microsoft Cloud Deutschland überführt worden. Nach der erfolgreichen Testphase wird vitabook ab sofort alle Cloud Services für deutsche Kunden aus der Microsoft Cloud Deutschland zur Verfügung stellen. Microsoft bietet mit den neuen Cloud-Diensten eine Lösung an, die auf die besonderen Compliance-Anforderungen im Gesundheitswesen, zum Beispiel hinsichtlich der lokalen Datenhaltung, zugeschnitten ist: die Anwenderdaten werden ausschließlich in Deutschland gespeichert. Der Zugang zu den Kundendaten, die in den neuen Rechenzentren gespeichert werden, liegt beim Datentreuhänder, einem unabhängigen Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, das der deutschen Rechtsordnung unterliegt: T-Systems, eine Tochter der Deutschen Telekom. Ohne Zustimmung des Datentreuhänders oder des Kunden hat Microsoft keinerlei Zugang zu Kundendaten.

hier weiterlesen…..


Geschrieben von am 24. November 2016
Kennzeichnung: ,

Mitgliederversammlung 2016 in der Red Gallery in Hamburg

Am Dienstag, den 06. Dezember 2016, ab 16.00 Uhr findet in der Red Gallery Hamburg unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt. Sehen Sie hierzu jetzt unsere aktuelle Teilnehmerliste ein. Aufbrechen alter Strukturen heißt unser Motto, welches in jeder Hinsicht die Entwicklung sowie gegenwärtige Situation des Bundesverbandes Internetmedizin e.V. beschreibt.

Wir freuen uns auf ein außergewöhnliches und einzigartiges Ereignis. Die inspirierende Umgebung, spannende Referenten, innovative Themen und interessante Teilnehmer werden auch dieses Jahr für ein befreites und bedeutendes Zusammentreffen führen.  Für den Zusammenhalt und zur Anregung der Kreativität haben wir diesmal etwas besonderes vorbereitet.

Bitte füllen Sie, insofern noch nicht getan, bei Teilnahme den anliegenden Antwortbogen aus und senden diesen an uns zurück. Abgabe Frist ist der 08.November sodass wir zeitig entsprechend planen können. Die Teilnahme wird für BiM-Mitglieder gratis sein. Gäste sind immer gern gesehen. Ich bitte Sie dies entsprechend mit anzugeben. Wir erheben eine Gastpauschale von 45,- Euro. Falls Sie anderweitige Fragen haben kommen Sie gern jederzeit auf mich zu. Bei Hotel bedarf, Anreisefragen und sonstigem stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Wir freuen uns auf euch!

Aktuelle Teilnehmerliste-2016!

Ort: Red Gallery, Rödingsmarkt 19, 20459 Hamburg

Zeit: 16:00 – ca. 22:00 Uhr

Kosten:  BiM Mitglieder nehmen kostenlos Teil 

                 Gäste zahlen 45,- EUR nach Rechnungserhalt 

Bitte füllen Sie zur Teilnahme unseren Antwortbogen aus und schicken diesen per Email oder Fax zurück

Programm  Mitgliederversammlung 2016

 

16.00 – 16:30 Uhr  Sekt Empfang

Kennenlernen – Kollektivprojekt: Internetmedizin der Zukunft.

 

16.30 – 18.00 Uhr  Aufbrechen alter Strukturen BIM 2016

– Eröffnung Frau Rassow

– Herr Dr. Müschenich und RA Herr Vorberg: Projekte, Produkte, Vergangenes, Gegenwärtiges, Zukünftiges.

– Bericht zur Lage der Nation

– Siegel: Qualitätsprodukt Internetmedizin

– Viral Health Award 2017

– Gesundheitsnetzwerkerkongress 29. – 30.März

– Fachlehrgang 09. – 10. Mai in Leipzig

– ConhIT 25. – 27. April

– CeBIT 20.-24. März Hannover

 

18:00 – 18:30 Uhr Mitgliederversammlung:

Beschluss über die Neuwahlen des Vorstandes und Abberufung /Entlassung des Vorstandes

  • Festlegung der Anzahl des Vorstandes
  • Bericht des Rechnungsprüfers (2016 Jahresbilanz) Dr. Rolf Lange
  • Vorstellung des Haushaltsplans 2017
  • Genehmigung des Haushaltsplans Entlastung des Vorstandes

 

18.45 – 20.15 Uhr Präsentationsrunde: Neue Mitglieder 2016

  • Tom Albert „MGS“ 15 min.
  • Patrick Wassel „D+S 360 media world GmbH“ 15 min.
  • Benjamin Westerhof Barmer GEK 15 min.
  • Henriette 1A-Kinaesthetics Care UG 15 min.

20.15 – 20.45 Uhr BiM-Mitglieder präsentieren Ihre Projektarbeit

20.45 – 21.30 Uhr Meet and Greet /Feier

 

Bundesverband Internetmedizin e.V.
c/o Vorberg & Partner – Rechtsanwälte und Steuerberater

Adresse: Vorsetzten 41, 20459 Hamburg
Tel.: +49 40 44 14 00 80 Fax: +49 40 44 14 00 899
Direkteinwahl: +49 40 44 14 00 844

E-Mail: m.rassow@bundesverbandinternetmedizin.de

Web: www.bundesverbandinternetmedizin.de

 


Geschrieben von am
Kennzeichnung: ,

Die BiM-Linktipps der Woche #47

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

WhatsApp für Ärzte: Praxisbesuch via Online-Messenger

Ein Pfälzer Hausarzt hat im Januar 2016 ein Online-Sprechzimmer geschaffen. Inzwischen nutzt er das Portal für den Kontakt mit 100 seiner Bestandspatienten. Diese sind begeistert und auch mehrere Arztkollegen sind seinem Beispiel gefolgt. Weiterlesen →

Studie „Weiterentwicklung der E-Health-Strategie“ veröffentlicht

Die Studie des Bundesministeriums für Gesundheit umfasst eine Bestandsaufnahme zu der Frage, wie die immer stärkere Digitalisierung für neue Versorgungsstrukturen und -abläufe im Gesundheitswesen genutzt werden kann. Dabei wurden Chancen, Herausforderungen und Risiken einzelner technologischer Entwicklungen unter Einbeziehung der wesentlichen Akteure im Gesundheitswesen systematisch und umfassend aufgearbeitet. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie sollen dazu beitragen, um Lösungen zu entwickeln, wie gewonnene Erkenntnisse schneller in die ambulante und stationäre medizinische Versorgung eingebracht werden können. Weiterlesen →

Patienten im Web: Ärzte sind nicht eingebunden

40 Millionen Deutsche nutzen das Internet für Gesundheitsinformationen, darunter auch viele chronisch Kranke. Doch Ärzte haben – auch wegen Versäumnissen ihrer Organisationen – fast keinen Bezug zu diesem neu entstandenen Informations- und Servicemarkt für Patienten. „Damit ist eine Parallelwelt zur konventionellen professionellen Versorgungsstruktur entstanden“, so Dr. Alexander Schachinger, Geschäftsführer der EPatient RSD GmbH. Weiterlesen →

Gesundheits-Apps: EU-Kommission arbeitet an Verhaltenskodex für Hersteller

Die Europäische Kommission möchte bis 2017 einen Verhaltenskodex für Hersteller von Gesundheits-Apps vorlegen. Eine solche Selbstverpflichtung zur Einhaltung von Datenschutzbestimmungen stehe „kurz vor dem Abschluss“, heißt es in einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast. Seit Februar arbeitet die Kommission zudem an Qualitätskriterien, nach denen Gesundheits-Apps etwa zur Kontrolle der eigenen Fitness oder des Blutdrucks künftig beurteilt werden können. Weiterlesen →

Bosch entdeckt die Gesundheit

Mit dem Start-up Bosch Healtcare Solutions und neuen Produkten will das Unternehmen in den wachsenden Markt mit Gesundheit und Medizintechnik einsteigen und diesen erobern. Dazu gehört das weltweit erste Patientengerät für Asthmatiker, welches auf der Medizinmesse MEDICA präsentiert wurde. Weiterlesen →

Digitale Lösungen gewinnen beim Health-i Award 2016

Rund 200 Gäste verfolgten im Berliner Umspannwerk Kreuzberg die Preisverleihung des diesjährigen Health-i Awards von der Techniker Krankenkasse und dem Handelsblatt. In den Kategorien Studenten, Unternehmen und Start-up gewannen SpinDiag mit einer schnelleren Diagnose von Patientenproben auf antibiotika-resistente Keime, Beurer mit dem kontaktfreien Schlafsensor SE 80 und Viomedo mit einer Plattform, die Patienten Zugang zu klinischen Studien ermöglicht. Darüber hinaus wurde Humangenetikerin Dr. Dr. Saskia Biskup für ihr unermüdliches Engagement in der genetischen Diagnostik als „Persönlichkeit des Jahres“ geehrt. Weiterlesen →


Geschrieben von am 22. November 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #45

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

Start-ups: Neue Partner im Gesundheitssytem

Junge Internetunternehmen wie Tinnitracks und Medlanes bringen neue Ideen und eine neue Dynamik in das Gesundheitswesen. Was machen sie, und wie funktioniert die ganz eigene Welt der Digital Health Startups? Weiterlesen →

Die seltsame Angst vor der digitalen Patientenakte

Elektronische Patientenakten könnten auch in Deutschland dafür sorgen, dass Kranken schneller geholfen wird. Die Leidensgeschichte der sechsjährigen Klara unterstreicht dies. Eine Studie der Stiftung Münch zeigt: Deutsche Datenschutzbedenken blockieren die Modernisierung vollkommen unnötig. Weiterlesen →

Der deutsche Gesundheitsmarkt ist zu sehr reglementiert

Katharina Jünger, Mitgründerin der TeleClinic, spricht Klartext zum Thema „Telemedizin: Zukunftsbehandlung oder technische Quacksalberei?“. In vielen Regionen Deutschlands herrscht ärztlicher Notstand, vor allem auf dem Land. Telemedizin soll die Versorgung künftig verbessern, z. B. durch das Anbieten von Online-Sprechstunden. Doch einige Experten kritisieren diesen Vorstoß. Weiterlesen →

Vorreiter Baden-Württemburg: Ein genialer Schachzug

Baden-Württemberg ist das Vorzeige-Bundesland, wenn es um die Umsetzung von Selektivverträgen geht – auch mit Facharztbezug. Vernetztes und sektorübergreifendes Arbeiten ist den Heilberufen nicht fremd. Nun soll dort die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorangetrieben und eine telemedizinische Ideenschmiede etabliert werden. Eine Blaupause für ganz Deutschland? Weiterlesen →

Technology Review: „Digital Health Pioneers“ sind ausgewählt

Die Finalisten des Wettbewerbs „Digital Health Pioneers“ stehen fest: Combinostics, Doctolib, Preventicus, NursIT Institute und TeleClinic. Eine Jury hat die fünf Start-ups ausgewählt, da deren Ideen neue Möglichkeiten für das Gesundheitswesen eröffnen. Auf dem „Innovators Summit – Digital Health“ am 30. November in Berlin stellen sich die Start-ups vor. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro. Weiterlesen →

Reinhardt ruft Ärzte auf, die Digitalisierung mutiger voranzutreiben

„Im Bereich der Digitalisierung agieren wir Ärzte sehr konservativ, weil wir nicht wissen, was die Digitalisierung mit dem Arztbild macht“, sagte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, auf der Hauptversammlung in Berlin. Auf der einen Seite stehe die Bereitschaft auch der Ärzte, mit Smartphones Bankgeschäfte zu machen oder mit ihren Verwandten zu skypen. „In unserem Kerngeschäft aber, dem Gesundheitswesen, sind wir von Verlustängsten geprägt“, so Reinhardt. „Ich möchte uns Mut machen, uns fortschrittsorientiert zu organisieren.“ Weiterlesen →


Geschrieben von am 8. November 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , , , ,

Die BiM-Linktipps der Woche #43

Martin Schleicher, bekannt als ‘der gesundheitswirt‘, sammelt für uns Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Internetmedizin und stellt uns die spannendsten Links zusammen. Jeden zweiten Dienstag frisch im BiM-Blog!

World Health Summit: Spielen gegen Asthma – Unternehmen aus Israel gewinnt WHS Startup Track

Die Idee, Asthma mit digitalen Spielen zu lindern, überzeugte die Jury: Der erste Preis des WHS Startup Track geht in diesem Jahr an iFeel Labs aus Israel. In der Begründung heißt es: „iFeel Labs verwandeln erfolgreiche Spiele wie ‚Candy Crush‘ in biosensitive Anwendungen, bei denen Spieler nur dann besser werden, wenn sie gut atmen.“ Weiterlesen →

Materialsammlung: Gesundheits-Apps – Siegel, Kodizes, Checklisten, Kriterien…

Journalistin Claudia Liebram hat in Vorbereitung auf das Fachgespräch „Im Dschungel der Gesundheits-Apps – brauchen wir ein Qualitätssiegel?“ einmal gesammelt, welche Siegel, Kodizes, Checklisten, Kriterien etc. es für Gesundheits-Apps gibt. Weiterlesen →

eMental Health Plattform TelePsy jetzt auch in Deutschland verfügbar

Während hierzulande die Akzeptanz für eHealth-Lösungen in Psychologie und Psychotherapie heute noch gering ist, werden diese, in Kombination mit der direkten Patientenbetreuung, in den Niederlanden bereits erfolgreich genutzt. Die eMental Health Plattform TelePsy bietet hierbei Lösungen für die Diagnostik, das Therapiemonitoring, die Selbsthilfe und Edukation bei psychischen Erkrankungen. Therapeuten und Psychologen in Deutschland haben nun auch die Möglichkeit Lizenzen für die eMental Health Plattform zu erwerben. Weiterlesen →

IBMs Watson soll seltene Krankheiten diagnostizieren helfen

Das Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen (ZusE) des Universitätsklinikums Marburg testet ab Ende 2016 ein auf der IBM-Watson-Technologie basierendes, kognitives Assistenzsystem. Das System soll bei der Diagnosefindung unterstützen und so die Behandlungszeit von einigen hundert Patienten pro Jahr verkürzen. Weiterlesen →

eHealth-Plattform ‚onlinesucht-ambulanz.de‘ erfolgreich eingeführt

Das LWL-Universitätsklinikum Bochum und die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH haben eine Online-Ambulanz für Internetsüchtige geschaffen. Das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt OASIS – Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige wurde Mitte August 2016 auf der Spiele-Messe Gamescom vorgestellt und bietet offiziell seit 1. September 2016 seine Online-Sprechstunde an. Weiterlesen →


Geschrieben von am 25. Oktober 2016
Kennzeichnung: , , , , , , , , ,